News und Termine

Klimaerwärmung senkt Häufigkeit von Blitzen

Blitze und Klimawandel – gibt es da einen Zusammenhang? In den USA waren die Todesfälle durch Blitzschlag so tief wie niemals zuvor. Das meldete USA Today am 2. Januar 2018:

Lightning deaths at all-time record low in 2017
Lightning killed fewer Americans last year than any year on record, marking a steady downward trend that experts attribute to more awareness, better lightning-proof construction and fewer people working in farms and fields. Lightning killed 16 people in 2017, the fewest deaths since accurate records began in 1940, the National Weather Service said. This broke the previous record low of 23, set in 2013, weather service meteorologist John Jensenius said. The number of people killed by lightning in recent years a far cry from annual lightning deaths decades ago: In the 1940s, for instance, hundreds of people were killed each year by lightning. In 1943 alone, 432 people died.

Weiterlesen bei USA Today.

War das nur ein Ausreißer oder könnte es so weiter gehen? Die University of Edinburgh machte am 12. Februar 2018 Mut. Sie berichtete über eine neue Studie, die eine weitere Langzeit-Abnahme der Blitzhäufigkeit prognostiziert (via Science Daily):

Lightning storms less likely in a warming planet, study suggests

Lightning may strike less often in future across the globe as the planet warms, a scientific study suggests. The research forecasts a 15 per cent drop in the average number of lightning flashes worldwide by the turn of this century, if global temperatures are in the top range of forecasts. A drop in the incidence of lightning strikes could impact on the frequency of wildfires, especially in tropical regions.It could also lower the incidence of lightning strikes to infrastructure and affect how greenhouse gases in the atmosphere contribute to climate change.

Scientists from the Universities of Edinburgh and Leeds and Lancaster University used a newly devised method to calculate the likely incidence of lightning flashes from storm clouds. Unlike traditional calculations of lightning flashes at the global scale, which are based on the height of clouds, their approach takes into account the movement of tiny ice particles that form and move within clouds. Electrical charges build up in these ice particles, and in cold water droplets and soft hail formed inside clouds. These are discharged during storms, giving rise to lightning flashes and thunder. Scientists estimate there are 1.4 billion lightning flashes each year around the world.

The latest results, accounting for a 5C rise in global average temperatures by the year 2100, show that on average lightning flashes are less likely in future, in contrast to previous studies. Scientists previously verified their method by applying it to current conditions. The research, published in Nature Climate Change, was funded by the Natural Environment Research Council. Dr Declan Finney of the University of Leeds, formerly of the University of Edinburgh, who carried out the study, said: “This research questions the reliability of previous projections of lightning, and encourages further study into the effects of climate change on cloud ice and lightning.”

Professor Ruth Doherty, of the University of Edinburgh’s School of Geosciences, said: “This research expands our current knowledge of climate change impacts on lightning and suggests that in a warmer world, the incidence of lightning is likely to decrease.” Professor Oliver Wild, Of Lancaster University, said: “The results provide new insight into the likely impacts of lightning on future atmospheric composition and climate.”

Paper: Declan L. Finney, Ruth M. Doherty, Oliver Wild, David S. Stevenson, Ian A. MacKenzie, Alan M. Blyth. A projected decrease in lightning under climate change. Nature Climate Change, 2018; DOI: 10.1038/s41558-018-0072-6


Karakorum Gletscher widersetzen sich dem Schmelzbefehl: Wegen Vortex oder Bewässerung?

Die Gletscher der Erde schmelzen. Viele, aber nicht alle. Und früher gab es auch schon einmal Schmelzphasen, bevor die Gletscher dann während der Kleinen Eiszeit stark wuchsen. Diesen historischen Kontext gilt es im Auge zu behalten. Im heutigen Blogartikel schauen wir uns die neuesten Ergebnisse zur Gletscherforschung in Asien an.

Wir beginnen im Karakorum. Tobias Bolch und Kollegen dokumentierten im zentralen Teil des Gebirges ein Gebiet, in dem die Gletscher seit den 1970er Jahren weitgehend stabil sind:

Brief communication: Glaciers in the Hunza catchment (Karakoram) have been nearly in balance since the 1970s
Previous geodetic estimates of mass changes in the Karakoram revealed balanced budgets or a possible slight mass gain since  ∼  2000. Indications of longer-term stability exist but only very few mass budget analyses are available before 2000. Here, based on 1973 Hexagon KH-9,  ∼  2009 ASTER and the SRTM DTM, we show that glaciers in the Hunza River basin (central Karakoram) were on average in balance or showed slight insignificant mass loss within the period  ∼  1973–2009. Heterogeneous behaviour and frequent surge activities were also characteristic of the period before 2000. Surge-type and non-surge-type glaciers showed on average no significantly different mass change values. However, some individual glacier mass change rates differed significantly for the periods before and after  ∼  2000.

Insgesamt scheinen die Gletscher im Karakoram aber zu wachsen. Wie kann das sein? Die Newcastle University meint es herausgefunden zu haben. Es ist der Vortex!

Researchers crack the ‘Karakoram anomaly’

A summer ‘vortex’ of cold air over the Karakoram mountain range is causing the glaciers in the region to grow in spite of global warming, scientists have shown.

Publishing their findings today in Nature Climate Change, the team from Newcastle University, UK, have identified a large scale circulation system — or vortex — centred over the Karakoram, a large mountain range spanning the borders of Pakistan, India, and China. In winter, the vortex affects the temperature over the whole 2,000 kilometre mountain range, but in the summer the vortex contracts and has an effect only over the Karakoram and western Pamir. This induces an anomalous cooling in summer which is different to the warming seen over the rest of the Himalaya.

Co-author Professor Hayley Fowler, says this Karakoram vortex goes some way to explaining why the glaciers in this region are behaving differently to those in most other parts of the world. “While most glaciers are retreating as a result of global warming, the glaciers of the Karakoram range in South Asia are stable or even growing,” explains Professor Fowler, Professor of Climate Change Impacts at Newcastle University. “Most climate models suggest warming over the whole region in summer as well as in winter.

“However, our study has shown that large-scale circulation is controlling regional variability in atmospheric temperatures, with recent cooling of summer temperatures. This suggests that climate models do not reproduce this feature well. “We don’t know how climate change will affect this circulation system and what the effect of sudden shifts might be. “But the circulation system is currently providing a dampening effect on global warming, reducing glacial melt in the Karakoram region and any change will have a significant effect on ice melt rates, which would ultimately affect river flows in the region.”

The Karakoram anomaly

Usually, glaciers oscillate between growth and retreat. Snow falls on the peaks and gradually compacts and turns to ice while lower down the glaciers lose ice to melting and evaporation. If snowfall equals snowmelt, the glacier is in equilibrium but global warming has tipped the balance so that most of the world’s glaciers are shrinking. The Karakoram anomaly was first described in 2005 and since then, scientists have been trying to determine what might be causing the expansion of glaciers in the region – which includes the world’s second largest mountain K2.

Acting like a counter-weighted temperature control, the unique summer interaction of the Karakoram vortex and the South Asian Monsoon causes temperatures in the Karakoram and Pamir to cool while those in the Central and Eastern Himalaya are warming, and vice versa. Over recent decades, these vortex-monsoon interactions have resulted in stormier conditions over the Karakoram. “This vortex provides an important temperature control,” explains Newcastle University’s Dr Nathan Forsythe, lead author of the study.

“It is therefore important to look at how it has changed and influenced temperature over the last century so we can better understand how a change in the system might affect future climate. “This is of huge importance in terms of food security because of the large populations that rely on water resources from snow and ice melt from the mountainous catchments to grow their irrigated crops in the Indus Plains of the Sindh and Punjab states and provinces of Pakistan and India.”

Andere Forscher haben andere Theorien. Eine Gruppe um Remco de Kok erklärte im Februar 2018, dass vielleicht die künstliche Bewässerung im Tarimbecken zusätzliches Wasser in die Atmosphäre einbringt, die dann als Schnee die Gletscher wachsen lässt:

Irrigation as a Potential Driver for Anomalous Glacier Behavior in High Mountain Asia
Many glaciers in the northwest of High Mountain Asia (HMA) show an almost zero or positive mass balance, despite the global trend of melting glaciers. This phenomenon is often referred to as the “Karakoram anomaly,” although strongest positive mass balances can be found in the Kunlun Shan mountain range, northeast of the Karakoram. Using a regional climate model, in combination with a moisture‐tracking model, we show that the increase in irrigation intensity in the lowlands surrounding HMA, particularly in the Tarim basin, can locally counter the effects of global warming on glaciers in Kunlun Shan, and parts of Pamir and northern Tibet, through an increase in summer snowfall and decrease in net radiance. Irrigation can thus affect the regional climate in a way that favors glacier growth, and future projections of glacier melt, which may impact millions of inhabitants surrounding HMA, will need to take into account predicted changes in irrigation intensity.

Bereits Wang et al. 2017 hatten verstärkte Regenfälle als Antrieb des Gletscherwachstums in den Pamir- und Hindukusch-Bergen ausgemacht.

Im September 2017 erinnerte die Times of India, dass die Gletscherschmelze kein einzigartiges Phänomen der letzten 70 Jahre ist, sondern bereits vor 400 Jahren einsetzte:

Himalayan glaciers melting for 400 years, finds BSIP study[...] the phenomenon of Himalayan glaciers melting is not a recent one. In fact, it has been happening for 400 years. It was during the Little Ice Age, a period of cold conditions from 1645 CE-1715 CE, that Arctic and sub-Arctic glaciers were expanding but Himalayan glaciers were melting.

Weiterlesen in der Times of India

Die neuesten Gletscherbilanzen aus der Himalaya-Region ab 2000 haben Brun et al. 2017 veröffentlicht:

We calculate a total mass change of −16.3 ± 3.5 Gt yr−1 (−0.18 ± 0.04 m w.e. yr−1) between 2000 and 2016, which is less negative than most previous estimates.


Klimawandel weniger destruktiv als gedacht: Zukünftige Diversität der Arten offenbar unterschätzt

Die Windkraft ist einer der Pfeiler der Energiewende. Prinzipiell ist es keine schlechte Idee, den Wind anzuzapfen, der sowieso weht und dabei auch nützlich sein könnte. Allerdings sollten die Windkraftanlagen nicht die Lebensqualität der Bevölkerung einschränken und die Natur zerstören. Das Abroden von Wald auf naturbelassenen Bergkämmen zur Errichtung von Windkraftanlagen sollte genauso tabu sein, wie die Zerspargelung der Landschaft. Beim Bundestag reichten Bürger jetzt eine Petition ein, die Sie online bis zum 26. März 2018 unterstützen können:

Mitzeichnen der Petition 74043
Raumordnung und Bauplanung – Abschaffung der bauplanerischen Privilegierung von Windkraftanlagen vom 04.10.2017

Der Deutsche Bundestag möge die Abschaffung der bauplanerischen Privilegierung von Windkraftanlagen (WKA) nach § 35 BauGB beschließen.

Begründung: Auf Grund der Privilegierung für den Bau von WKA (Windkraftanlage) nach § 35 BauGB hat jeder Bauherr in dieser Sache grundsätzlich erst einmal das „Recht“ eine Windkraftanlage zu bauen/errichten und zwar vor allen anderen Dingen, also privilegiert. Der Bau im ländlichen Raum, der ja eigentlich der Landwirtschaft vorbehalten ist wird damit zum Gewerbegebiet für den Windkraftausbau. Das Prüfungs- und Genehmigungsverfahren ist minimalistisch und eben durch das „Recht zum Bau“ schon vorweggenommen, es ist so gut wie gar nicht anfechtbar und mittlerweile stark standardisiert, es gibt dafür ein sogenanntes „vereinfachtes Verfahren“. Die Privilegierung für den Bau von WKA nach § 35 BauGB muss abgeschafft werden, damit dieser dann auch wie jeder andere „Bau“, wie jedes andere Industriegewerk eingereicht, geprüft, genehmigt und gebaut werden kann.Die beiden genannten „Abschaffungen“ gehören unmittelbar zusammen, denn die Windenergie mit hohem Tempo und Subventionen voranzutreiben, wenn der produzierte Strom nicht genutzt/abgenommen werden kann und dennoch bezahlt wird ist widersinnig und eine marktwirtschaftliche Wende in der Energiepolitik wäre ökologischer und ökonomischer. Dem Bäcker zahlt ja auch niemand die Brötchen, die er nicht verkaufen kann. Die Bürgerenergie neigt sich dem Ende zu, schon heute ist erkennbar, dass sich dahinter oft Konzerne verbergen. Es kann nicht im Sinne des Verbrauchers und wohl auch nicht im Sinne der Politik sein, dass sich Windkraftanlagenbetreiber, die oft auch die Planer sind oder eben gleich Konzerne unter dem Deckmantel der Energiewende die Taschen vollstopfen, indem diese die Subventionen kassieren. Der Stromkunde, der Bürger zahlt die Zeche und finanziert der Windbranche so sichere Kredite und schwarze Zahlen, das ist kein marktwirtschaftlicher Wettbewerb. Die Akzeptanz der Bevölkerung für den Bau von WKA wäre sicherlich größer, wenn dieser Energiewende-orientiert, nicht Windkraftbranchen-orientiert abliefe.

Hier können Sie die Petition mitzeichnen.


Immer wieder lesen wir, der Klimawandel würde die eine oder andere Tier- oder Pflanzenart über kurz oder lang aussterben lassen. Die Diversität würde dabei leiden. Basis der Prognosen sind Modelle. Und diese scheinen zum Teil von falschen Grundlagen auszugehen, wie jetzt ein Artikel von Soren Faurby und Miguel Araujo in nature climate change zeigt. Offenbar scheinen einige Forscher die ursprüngliche Verbreitung der Arten unterschätzt zu haben. Aus diesem Grund unterschätzen sie dann auch die zukünftige Diversität von Flora und Fauna:

Anthropogenic range contractions bias species climate change forecasts
Forecasts of species range shifts under climate change most often rely on ecological niche models, in which characterizations of climate suitability are highly contingent on the species range data used. If ranges are far from equilibrium under current environmental conditions, for instance owing to local extinctions in otherwise suitable areas, modelled environmental suitability can be truncated, leading to biased estimates of the effects of climate change. Here we examine the impact of such biases on estimated risks from climate change by comparing models of the distribution of North American mammals based on current ranges with ranges accounting for historical information on species ranges. We find that estimated future diversity, almost everywhere, except in coastal Alaska, is drastically underestimated unless the full historical distribution of the species is included in the models. Consequently forecasts of climate change impacts on biodiversity for many clades are unlikely to be reliable without acknowledging anthropogenic influences on contemporary ranges.


Eine der hartnäckigsten Klimaalarm-Spielarten ist der behauptete Untergang der pazifischen Koralleninseln. Das kann natürlich nur Leuten passieren, die in der Schule nicht richtig aufgepasst haben, denn Korallen sind Lebewesen, die dem Meeresspiegel hinterherwachsen, und dabei die Insel stets über Wasser hält. Natürlich vorausgesetzt, dass man die Korallen nicht vorsätzlich zerstört, zum Beispiel durch Einleitung von ungeklärten Abwässern oder Abhacken der Korallen zur Gewinnung von Baumaterial.

Angesichts der ständigen Alarmberichte zum Thema, muss man dem Spiegel danken, dass er in seiner Ausgabe 8/2018 Aufklärung betreibt:

Klimawandel: Warum Tuvalu nun doch nicht untergeht

Seit Jahrzehnten warnt die Uno, dass der steigende Meeresspiegel flache Inseln zerstört. Doch stattdessen wachsen einige sogar. Wie ist das möglich?

Tuvalu ist ein winziges tropisches Inselparadies in den Weiten der Südsee. Auf seinem Staatsgebiet von nur 26 Quadratkilometer Landfläche leben an die 11.000 Menschen, und um deren Zukunft ist es offenbar nicht gut bestellt: Weil die übrige Menschheit so viele fossile Brennstoffe verheizt, steigt der Meeresspiegel an, und bald schon könnten die Atolle von Tuvalu in den Fluten versunken sein wie Atlantis. Seit Jahrzehnten warnt die Uno, dass Tuvalu wegen des Klimawandels der Untergang drohe. Auch jetzt wieder, als eine neue Studie der University of Colorado in Boulder ergab, dass der Meeresspiegel rasanter steigt als gedacht, war die Rede von den bedrohten Inselstaaten. Und kaum eine Klimakonferenz geht über die Bühne, ohne dass ein Abgesandter des Archipels den Mächtigen ins Gewissen redet. Hier, am Ende der Welt, erscheint das Ende der Welt näher als irgendwo sonst, und darum ist Tuvalu längst zum Symbol geworden für die geknechtete Natur, eine Art Eisbär des Südens.

Ein neuseeländischer Forscher hat nun untersucht, wie der Klimawandel das Inselreich verändert – und ist zu verblüffenden Ergebnissen gekommen: Paul Kench von der University of Auckland hat alle 101 Tuvalu-Inseln auf Luftaufnahmen und Satellitenbildern aus den Jahren 1971 bis 2014 studiert.

Weiterlesen auf


Der Klimawandel ist nicht auf die letzten 150 Jahre beschränkt. Auch in den Jahrtausenden davor schwankte das Klima in signifikanter Weise. Eine Reihe von Zyklen spielen hier eine Rolle. Javier hat auf Climate Etc. eine schöne Zusammenfassung für die letzten 10.000 Jahre gegeben, wobei er die letzten anderthalb Jahrhunderte gut einordnet:

Nature Unbound VIII – Modern global warming
: Modern Global Warming has been taking place for the past 300 years. It is the last of several multi-century warming periods that have happened during the Neoglacial cooling of the past 3000 years. Analysis of Holocene climate cycles shows that the period 1600-2100 AD should be a period of warming. The evidence suggests that Modern Global Warming is within Holocene variability, but the cryosphere displays a non-cyclical retreat that appears to have undone thousands of years of Neoglacial ice advance. The last 70 out of 300 years of Modern Global Warming are characterized by human-caused, extremely unusual, rapidly increasing CO2 levels. In stark contrast with this rapidly accelerating anthropogenic forcing, global temperature and sea level appear to have continued their rising trend with no perceptible evidence of added acceleration. The evidence supports a higher sensitivity to CO2 in the cryosphere, suggesting a negative feedback by H2O, that prevents CO2 from having the same effect elsewhere.

Hier gehts zum Artikel.


Ozeanversauerung: Heringe könnten von veränderter Nahrungskette profitieren

Pressemitteilung des Geomar vom 19. März 2018:


Ozeanversauerung: Heringe könnten von veränderter Nahrungskette profitieren
- Studien zeigen komplexe Wirkung von Kohlendioxid auf Fischbestände

Die Larven vieler Fischarten reagieren empfindlich auf Ozeanversauerung – das konnten Studien bereits zeigen. Hervorgerufen wird die Versauerung von großen Mengen Kohlendioxid (CO2), die von der Atmosphäre ins Meerwasser gelangen. Dieses CO2 beeinflusst aber auch das Nahrungsangebot für die Larven. Wie sich beide Effekte kombiniert auf den Fisch-Nachwuchs auswirken können, haben Forscherinnen und Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel an Heringslarven untersucht. Ihre Ergebnisse veröffentlichen sie jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Ecology and Evolution

Kaum starten sie ins Leben, geht es für junge Fische auch schon ums Überleben. Die Jungfische müssen lernen zu fressen und Feinden zu entfliehen. Gleichzeitig sind sie in dieser Lebensphase am sensibelsten gegenüber Umweltfaktoren wie Temperatur, Sauerstoff und dem pH-Wert des Wassers. Genau diese Faktoren wandeln sich derzeit global: Temperaturen steigen und Sauerstoff geht den Meeren verloren. Außerdem gelangt immer mehr Kohlendioxid (CO2) aus der Atmosphäre ins Meerwasser, bildet dort Kohlensäure und lässt den pH-Wert sinken. Doch nicht nur direkt, auch indirekt beeinflusst zusätzliches CO2 die Überlebenschancen von Fischlarven, denn es kann auch ihr Nahrungsangebot verändern.Forscherinnen und Forscher aus Deutschland, Schweden und Norwegen unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel haben jetzt anhand von Heringslarven erstmals untersucht, wie sich diese beiden Effekte der Ozeanversauerung kombiniert auf das Überleben und Wachstum von diesen Jungfischen auswirken können. Wie sie heute in der internationalen Fachzeitschrift Nature Ecology and Evolutionveröffentlichen, zeigten die Experimente, dass Heringe von einer durch Versauerung veränderten Nahrungskette profitieren könnten. „Möglicherweise werden sie in einem saureren Ozean der Zukunft einen Vorteil gegenüber anderen, empfindlicheren Arten haben“, sagt Dr. Michael Sswat vom GEOMAR, Erstautor der Studie.

Um die Reaktion der jungen Heringe auf Ozeanversauerung zu testen, ließ das Team sie in einem vollständigen Nahrungsnetz unter heutigen und zukünftigen CO2-Bedingungen aufwachsen. Dafür nutzte es die Kieler KOSMOS Offshore-Mesokosmen, die 2013 für einen Langzeitversuch im schwedischen Gullmarsfjord verankert waren. „Die Mesokosmen isolieren wie in einem riesigen Reagenzglas 50 Kubikmeter Meerwasser mit allen darin vorkommenden Planktonorganismen“, erklärt Prof. Dr. Ulf Riebesell vom GEOMAR, Ko-Autor der Studie. Fünf der Mesokosmen wurden mit CO2 angereichert, um Konzentrationen zu simulieren, die für das Ende des Jahrhunderts vorhergesagt werden. Fünf Mesokosmen wurden zum Vergleich bei gegenwärtigen CO2-Werten gehalten.

In den Mesokosmen mit erhöhten CO2-Konzentrationen trat die natürliche Algenblüte zwischen Februar und Juni verstärkt auf. „Dadurch vermehrte sich auch das tierische Plankton besser und von diesem erhöhten Nahrungsangebot profitierten dann die Heringslarven“, erklärt Dr. Michael Sswat. Sechs Wochen nach dem Schlupf hatten so fast 20 Prozent mehr Heringslarven unter zukünftigen als unter heutigen CO2 Bedingungen überlebt. „Dieser insgesamt positive Effekt von Ozeanversauerung auf Heringslarven war zunächst überraschend, da frühere Studien für viele andere Fischarten negative direkte Effekte von Versauerung auf das Überleben der Larven gezeigt haben“, ergänzt Dr. Catriona Clemmesen vom GEOMAR, ebenfalls Ko-Autorin der Studie.

Eine Erklärung für die überraschenden Ergebnisse bot sich in einer parallelen Laborstudie, welche zeigte, dass Heringslarven generell widerstandsfähiger gegenüber pH-Wert-Veränderungen sind. „Geschwister der Heringslarven in den Mesokosmen wurden im Labor bei vergleichbaren CO2 Werten aufgezogen, ohne Änderungen im Futterangebot. Somit konnten wir den direkten Effekt des Kohlendioxids auf die Heringslarven von dem indirekten Einfluss über die Nahrungskette trennen“, erklärt Dr. Sswat, der auch Erstautor der Laborstudie ist, die bereits Ende Januar in der Fachzeitschrift PLOS ONE erschien.

Die Toleranz der Heringslarven gegenüber pH-Wert-Veränderungen könnte an der Lebensweise der Fische liegen. „Heringe laichen meist nahe dem Boden, wo natürlicherweise hohe CO2-Werte vorherrschen. Sie sind somit vermutlich schon besser angepasst als andere Fischarten wie z.B. der Kabeljau, der nahe der Wasseroberfläche laicht“, erklärt Dr. Clemmesen.

Wie sich das Überleben der Fischlarven und somit ganzer Bestände in der Zukunft verändert, ist also von vielen Faktoren abhängig. Zusätzlich zur Ozeanversauerung verändern auch die ansteigende Temperatur und die Überfischung die Lebensgemeinschaften im Meer weltweit und längst nicht alle dieser Folgen sind absehbar. „Veränderungen im Ökosystem sind allerdings wahrscheinlich. Deshalb ist das Risiko hoch, dass die direkten und indirekten Folgen eines ungebremsten CO2-Ausstoßes die Fischbestände insgesamt negativ beeinflussen“, fasst Ulf Riebesell zusammen.

Sswat, M., M. H. Stiasny, J. Taucher, M. Algueró-Muñiz, L. T. Bach, F. Jutfelt, U. Riebesell, C. Clemmesen (2018): Food web changes under ocean acidification promote herring larvae survival. Nature Ecology & Evolution.

Sswat, M., M. H. Stiasny, F. Jutfelt, U. Riebesell, C. Clemmesen (2018): Growth performance and survival of larval Atlantic herring, under the combined effects of elevated temperatures and CO2. PLOS ONE,

Die WikiManufaktur

Noch immer wird auf Fritz Vahrenholts Wikipedia-Webseite eine veraltete Temperaturkurve präsentiert. Die Temperatur schießt in den Himmel, und steigt und steigt und steigt. Flieg, Vogel, flieg! Ein paradiesischer Anblick für alle Alarmisten – und offenbar Wikipedia-Autoren. Das Problem: Die Temperaturen sind schon lange wieder abgesackt. Eagle has landed. So sieht die Kurve korrekt aus, letzter Datenpunkt Februar 2018:


Abbildung: Entwicklung der globalen Temperatur während der letzten 4 Jahre. Daten: GISS


Aktivistische Wikipedia-Autoren sträuben sich mit Händen und Füßen dagegen, die Graphik zu aktualisieren. Im Diskussionsteil der Seite schreiben sie zum Beispiel:

Der El Nino verursachte gerade einmal eine Abweichung von ca. 0,1 °C, während Vahrenholt mit seiner Prognose um mindestens 0,5 °C daneben liegt. Zudem war 2017 auch ohne El Nino das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Andol (Diskussion) 22:28, 22. Jan. 2018 (CET)  

Der El Nino bringt nur 0,1°C Abweichung? Eine süße Träumerei von Andol. Ein Blick auf die Kurve oben zeigt, dass er komplett danebenliegt. Ungeglättet brachte der El NIno etwa ein halbes Grad, über 12 Monate geglättet sind es immer noch 0,3°C. Einfach peinlich, dieser Andol. Siehe auch unseren Beitrag “Wer ist Andol? Wikipedia hat ein nicht unerhebliches Aktivistenproblem“.

Zum Glück gibt es nun professionelle Hilfe. Wenn Ihnen Ihr Wikipedia-Eintrag nicht gefällt und sie krasse Fehler korrigieren wollen, aber nicht gegen Lobbiysten und Aktivisten unter den Wikipedia-Schreibern ankommen, können Sie bei der WikiManufaktur Hilfe erhalten. Auf ihrer Webseite wird das Angebot wie folgt beschrieben:

Kennen Sie das? Sie lesen den Wikipedia-Artikel Ihres Unternehmens – und schlagen die Hände überm Kopf zusammen. Die Geschäftszahlen sind veraltet, wichtige Unternehmensbereiche fehlen komplett. Ihre Produktpalette wird in einem einzigen Satz abgehandelt. Bereits beim Überfliegen fallen Ihnen mehrere grobe Fehler auf. Und das Logo stimmt auch nicht mehr. Sollen Sie das auf sich beruhen lassen? Wir denken: Nein. Denn: Wir vertreten Ihre Interessen auf Wikipedia.

Die WikiManufaktur ist eine spezialisierte Agentur für Wikipedia-Dienstleistungen aller Art. Wir pflegen und entwickeln Ihren Artikel, wehren falsche und schädliche Inhalte ab, platzieren Links und – soweit es mit dem Charakter der Enzyklopädie vereinbar ist – auch Werbung. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass Ihr Auftritt im wichtigsten Nachschlagewerk der Welt zu Ihrer vollen Zufriedenheit ausfällt.

Denn: Ein irreführender Wiki-Artikel kostet Sie bares Geld. Für 42 Prozent der Internetnutzer ist Wikipedia die Informationsquelle Nummer Eins. Bei Google werden Wikipedia-Artikel regelmäßig unter den ersten Suchergebnissen gelistet. Wer bei Wikipedia ein falsches Bild von Ihnen bekommt, wird gar nicht erst Ihr Kunde.

Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung. Die Autoren der WikiManufaktur schreiben bei Wikipedia seit 2006. Mit den komplizierten Diskussionsprozessen der Online-Enzyklopädie sind sie bestens vertraut. Wir setzen unsere Sachkenntnis ein, um Ihre Interessen auf Wikipedia effizient und wirkungsvoll wahrzunehmen. Unsere Erfolgsquoten von über 98% sprechen für sich.

Wir sind diskret. Wir garantieren Ihnen absolute Vertraulichkeit: von der ersten Kontaktaufnahme bis zum erfolgreichen Abschluss des Projekts – und selbstverständlich auch darüber hinaus.

Minimieren Sie Ihr Risiko. Unsere Vergütung erfolgt grundsätzlich erfolgsabhängig. Sollten wir Ihre Wünsche einmal nicht umsetzen können, fallen für Sie keine Kosten an. Erfahren Sie mehr. Jeder Fall ist einzigartig und erfordert eine individuelle Strategie. Gerne beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich.

Das hört sich spannend an. Erfolgsquote von 98%! Hier gehts zur WikiManufaktur.


Die Sonne im Februar 2018 und der Status der Ozeane zu Beginn des Jahres

Von Frank Bosse und Fritz Vahrenholt

Unser Heimatstern war auch im Februar 2018 sehr unterdurchschnittlich aktiv. Die festgestellte mittlere SSN (SunSpotNumber) für den Monat betrug 10,6. Sie lag bei 30% dessen, was in diesem Zyklusmonat im Mittel ( Zyklus 1…23) bisher zu verzeichnen war. An 11 der 28 Tage war überhaupt kein Fleck zu beobachten, zwischen dem 4. und dem 16. des Monats war auf der Südhemisphäre der Sonne ein wenig Aktivität zu verzeichnen. Auf der Nordhemisphäre waren nur während der letzten 3 Tage d.M. Flecke sichtbar.

Abb.1: Die Aktivität des Zyklus –SC- 24 (rot) im Vergleich mit einem mittleren Zyklus (blau) und dem seit vielen Monaten recht ähnlichen SC5 ( schwarz).


Der gesamte absteigende Teil des Aktivitätszyklus, etwa ab Zyklusmonat 75 ist ausgeprägt schwach im Vergleich zum Mittelwert. Der Gesamtzyklus weist eine mittlere Aktivität von nur 55% aus. Der Vergleich der Zyklen untereinander:

Abb.2: Die Aktivität der Zyklen (SC: Solar Cycle) seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen im Jahre 1755 (Beginn SC1). Die Zahlen ergeben sich durch das Aufsummieren der monatlichen Abweichungen  zwischen den Beobachtungen und dem Mittelwert, blau in Abb.1.


In Abb.2 ist gut zu sehen, dass die Aktivität von Zyklus zu Zyklus recht schwankend sein kann. Werte von +- ca. 3100 sind völlig im Rahmen, die Sonne ist halt sehr dynamisch. Ausgesprochen ungewöhnlich, also deutlich außerhalb der Standardabweichung, sind nur wenige Zyklen: SC4 (+); SC5,6,7 (-); SC19 (+) und SC24 (-).  Auch gut zu sehen: Ein einzelner Ausreißer kommt kaum vor, die Aktivität war während SC4,5,6 auf „niedrig“ gesetzt, bis SC11 dann auf „höher“ später bis SC16 auf „niedriger“, SC 17…SC23 dann ausgesprochen stark. Ein Gesetz der Serie? Das spräche ebenfalls für einen weiteren unterdurchschnittlichen SC25 ab etwa 2021.


Der gegenwärtige Status der Ozeane

Viel wurde berichtet über die ungewöhnliche Zeit starker Erwärmung über die Jahre 2015…2017. Wir wollen uns die Ozeane im Überblick anschauen. Fangen wir mit dem einfachsten an, die globalen Meeresoberflächentemperaturen. Ihre Anomalien ( die Differenz zu einem definierten Mittelwert) werden sorgfältig aufgezeichnet und wir gewinnen diese Kurve:

Abb.3: Die globalen Meeresoberflächentemperaturen ( SST: SeaSurfaceTemperatures) als Anomalien der Reihe nach Reynolds (NOAA).


Die SST sind nach ihrem ElNino-bedingten Höhenflug inzwischen wieder auf dem mittleren Niveau von 2014 angekommen, etwa +0,12°C. Der Wärmeimpuls der jüngeren Vergangenheit war zeitlich und in der Amplitude deutlich stärker als der letzte große Ausreißer 1997/98. Warum, darüber hatten wir hier vor Jahresfrist berichtet und hier bestätigt: die freigesetzte Wärmemenge aus dem Unterwasserreservoir des westpazifischen Warmpools war etwa doppelt so groß als beim letzten großen ElNino.  Es ist jetzt deutlich sichtbar, wie stark die natürliche Erscheinung ElNino in Zeit und Amplitude wirkte  und wie sich danach alles normalisiert. Ob wir eine „Treppenstufe“ sehen wie nach 2002 im Vergleich zu den 90ern auf etwas höherem Niveau…das bleibt abzuwarten. Jedenfalls werden wir wohl von weiterem „Rekord-Gebrüll“ vorerst verschont bleiben.


Die  „Oszillationen“ der Ozeane der Nordhalbkugel

Beide großen Ozeane , Atlantik und Pazifik, weisen in ihrem nördlichen Teil periodische Temperaturschwankungen auf, genannt Atlantische multidekadische Oszillation (AMO) und Pazifische dekadische Oszillation (PDO). Beide beschreiben streng genommen etwas Unterschiedliches: Die AMO stellt eine Temperaturvarianz der SST des gesamten außer-tropischen atlantischen Beckens dar. Sie wird definitionsgemäß  (das war zu Beginn der 2000er) als trendbereinigte Reihe dargestellt. Dies ist jedoch nicht mehr Stand des Wissens, eine einfache Trendbefreiung ist kaum physikalisch. Es gibt daher den Ansatz, die globalen Temperaturen von den SST des nördlichen Atlantiks durch eine Regression  zu entfernen. Wir benutzen diese Herangehensweise.

Abb.4: Die AMO seit 1950 leicht geglättet mit einem 3-Jahrestiefpass.  Bis etwa 1965 war sie in ihrer positiven Phase, bis Mitte der 70er dann ein sehr markanter Dip. Nach 1995 dann ein rasanter Anstieg in die positive Phase zurück in der sie gegenwärtig noch ist.


Wir sahen in jüngster Vergangenheit etwa 2015/16 schon einen Abschwung, der allerdings in den letzten Monaten wieder aufgefangen wurde. Ein nachhaltiger Umschwung ins Negative wird nicht vor 2020 erwartet. Die PDO bezeichnet eher ein Muster der Temperaturverteilung des nördlichen Pazifik. Die PDO wechselwirkt mit der ENSO, der tropischen Variabilität des Pazifiks.

Abb.5: Die PDO seit 1900. Sie war bis etwa 1945 in ihrer positiven Phase, danach bis etwa 1980 negativ mit schnellem Anstieg um 1985  und zeigt nach 2000 fallende Tendenz. Ab 2015 machte sie einen „Hüpfer“ die Wechselwirkung mit dem Super-ElNino ließ wahrscheinlich grüßen. Sie fällt gegenwärtig wieder gen null. Quelle.


Beide „Oszillationen“ die in dekadischen Zeiträumen ihr Vorzeichen wechseln, könnten also in naher Zukunft negativ werden. Das hätte Auswirkungen auch auf die globalen Temperaturen und das verstärkte/unterdrückte Auftreten von ElNinos.


Der tropische Pazifik

Die ENSO ist seit September 2017 in einer moderat negativen Phase. Eine LaNina ist (noch) nicht ausgerufen, dafür sind 5 zusammenhängende Monate mit ONI (OceanicNinoIndex)  –Werten von unter -0,5 erforderlich. Da bislang 4 Monate erreicht sind und auch der März noch nicht über -0,5 gestiegen ist, sollten wir also letztendlich eine LaNina 2017/18 bekommen, wenn auch keine sehr starke.

Abb. 6: Die Entwicklung des Index Nino3,4  seit 1980. Er zeigt eine moderate LaNina an gegenwärtig. Quelle.


Wie lange dieser Zustand anhalten wird ist momentan schwer vorherzusagen. Wir müssen uns bis zum Sommer gedulden um zu sehen, ob sich der tropische Pazifik hin zu neutralen Bedingungen entwickeln wird oder die Tendenz zur LaNina anhält.


Der Meeresspiegel

Mitte Februar ging eine erschreckende Mitteilung durch alle Medien, auch die Tagesschau mahnte: Der Pegel steigt nicht linear sondern quadratisch und bis Ende des Jahrhunderts haben wir 65 cm zu erwarten! Bei linearem Anstieg mit den heutigen Raten von ca. 3mm/a wären es nur beherrschbare 25 cm. Was steckte dahinter? Die Eilmeldungen gingen zurück auf diese Arbeit unter Führung von  Robert S. Nerem von der Universität Boulder/Colorado. Darin hatten die Autoren die Schwankungen des Meeresspiegels die ENSO erzeugt, aus den Beobachtungen heraus rechnen sollen. Ein ElNino lässt es im Ostpazifik viel mehr regnen und das viele Wasser im Ozean führt zu einem temporären Anstieg des globalen Meeresspiegels. Umgekehrt, bei einer LaNina, wird viel Regenwasser auf Land (besonders Australien)  zwischengespeichert und dieser vorübergehende Mangel im Ozean ist auch global deutlich sichtbar.

Wie Sie in Abb. 6 gut sehen können, hatten wir nahe dem Beginn der Satellitenaufzeichnungen 1998 einen Wasserüberschuss, nach 2010 einen Mangel und 2017 wieder zu viel. Die beteiligten Autoren entfernten jedoch diese natürlichen Schwankungen nicht vollständig, wie sich bald herausstellte.  Dadurch ging der jüngste El Nino zumindest teilweise in die Rechnungen ein und beeinflusste den Trend, ebenso die LaNina 2011/12 und der ElNino 1997/98. Diese zeitliche Verteilung muss einen wachsenden Trend produzieren. Mit diesem Lapsus in den Daten legte man in Nerem et al (2018) einen quadratischen Fit und extrapolierte flugs bis 2100. Ein solches Verfahren impliziert einen Anfängerfehler, den man „Overfitting“ nennt. Eine viel zu kleine  Datenbasis von 1993 bis 2017, hier auch noch fehlerbehaftet, erzeugt einen viel zu sicher geglaubten Trend bis 2100.

Da der Arbeit keine Daten angefügt waren, musste man schon zwei, drei Stunden investieren um die Probleme freizulegen. Vermutlich hatten sich die Reviewer dieser Mühe nicht unterziehen wollen und ließen diese wissenschaftlichen Fehlleistung in ein  Journal passieren. Von da aus trat die Headline Ihren Zug durch die Medien der Welt an. Glatter Fehlalarm!

Es bleibt festzuhalten:  ein fehlerhaftes Papier, dass in die Richtung des Alarmismus weist, schafft es bis in die Tagesschau und die Frühnachrichten vieler Rundfunkanstalten. Erkenntnisse über natürliche, die Temperaturentwicklung dämpfende Einflüsse wie die AMO oder die PDO schaffen es nicht einmal immer bis in den Wissenschaftsteil unserer Medien. So wird mit der Selektion von wissenschaftlichen Nachrichten Politik gemacht. Wir werden sehen, was die Entwicklungen der nächsten Jahre bringt. Beide bedeutenden Ozeanindexe negativ und eine unternormal starke Sonne, das wären schon Konterparts für weitere Erwärmungsszenarien. Wenn es dann offenkundig und für jedermann erfahrbar wird, werden wir das auch in unseren Zeitungen lesen.


Arktischer Ozeanzyklus entscheidet bei den Karibus über Leben und Tod

Klimaklagen sind in Mode. Früher ging man auf Demos, um seine Überzeugungen kundzutun, heute trifft man sich offenbar lieber im Gerichtssaal. Bisher lief es ganz gut für die Kläger, denn wohlwollende Richter zeigten sich interessiert an der neuen Art zu demonstrieren. In den USA ist nun aber zu sehen, dass das Klimaklagehobby nicht ganz ohne Risiko ist. Die FAZ berichtete am 20. Februar 2018:

New York und San Francisco machen Ölkonzerne für den Klimawandel verantwortlich. Sie wollen Schadenersatz. Die Klagen könnten schwer nach hinten losgehen. [...] Jetzt schlägt Exxon zurück. Das Unternehmen reichte in Texas Gegenklage gegen 30 Personen und Organisationen ein, darunter die ermittelnden Staatsanwälte aus New York und Massachusetts. In der Gegenklage sagt Exxon, es sei Opfer einer koordinierten Kampagne, die Rechtsmittel und Öffentlichkeitsarbeit verbinde mit dem Ziel, den Konzern in die Enge zu treiben. Interessierte Kreise und opportunistische Politiker missbrauchten Ermittlungsbehörden und den Rechtsweg, um ihre politischen Überzeugungen über den Klimawandel durchzusetzen. Die Konspiration sei Folge der Frustration, die New York, Kalifornien und Massachusetts mit den Wählern in anderen Teilen des Landes und mit der Regierung in Washington erlebe, die sich weigerten, deren liberale Haltung zum Klimawandel anzunehmen. Exxon sei in diesem Konflikt zur Zielscheibe geworden, obwohl der Konzern das Pariser Klimaschutzabkommen und  eine CO2-Steuer unterstütze und die Risiken des Klimawandels genannt habe.

Ganzen Artikel auf lesen.


Bret Stephens am 8. Februar 2018 in der New York Times mit einem lesenswerten Artikel “Apocalypse Not”.


Im Jahr 2014 schockte seine Leser mit einer Klimaalarm-Story:

Klimawandel droht Karibus auszurotten
Mit dem Klimawandel könnten die Bestände des nordamerikanischen Karibus in den nächsten sechzig Jahren stark schrumpfen oder gar verschwinden. Darauf deutet eine neue Studie mit Schweizer Beteiligung hin.

Die Lust am Untergang, das Spiel mit der Apokalypse. Menschen und Medien lieben es. In Wirklichkeit ist die Welt gar nicht so aufregend, wie wir sie gerne hätten. Eine neue Studie von Mallory et al. 2018 in Polar Biology wird die Liebhaber der Karibu-Katastrophe enttäuschen. Natürliche Ozeanzyklen scheinen die Karibou-Population am stärksten zu beeinflussen. Je nach Phase der Arktischen Oszillation haben es die Karibus mal schwerer und mal leichter:

Climate influences body condition and synchrony of barren-ground caribou abundance in Northern Canada
Large-scale climate oscillations may contribute to the observed dramatic fluctuations and regional synchrony in Rangifer abundance. Here, we test this hypothesis using long-term abundance and physical condition datasets to investigate the relationships between broad climate patterns, summer-range quality, and population dynamics in three barren-ground caribou herds in northern Canada. We found that positive intensities of the Arctic Oscillation (AO) in the summer were associated with warmer temperatures, improved growing conditions for vegetation, and better body condition of caribou. Over this same period, the body condition of female caribou was positively related to fecundity. We further identified that population trajectories of caribou herds followed the direction of the AO: herds increased under positive AO intensity, and decreased under negative AO intensity. Our findings suggest that the AO influences barren-ground caribou population dynamics through effects on summer-range quality, caribou physical condition, and herd productivity.


taz mit prähistorisch anmutender Berichterstattung: Deutschland schmilzt sich ab

Ein großes Rätsel sei gelöst, sagt die University of Arizona (UA). Das Gebiet der Galapagosinseln wollte sich einfach nicht erwärmen, dachte man jedenfalls. Nun haben die Forscher aber endlich eine Koralle gefunden die belegt, dass auch die Galapagosinseln in den letzten 30 Jahren wärmer geworden sind:

First Evidence of Ocean Warming Around Galápagos Corals
A UA-led team studied the natural temperature archives stored in coral and found the ocean around the Galápagos Islands has been warming since the 1970s.

Weiterlesen bei der University of Arizona (UA)

Nach dem Ende der Kleinen Eiszeit ist nun offenbar wieder das Temperaturniveau von vor 1000 Jahren erreicht, wie eine Temperaturrekonstruktion von Rustic et al. 2015 zeigt (Graphik hier).


Bernhard Pötter am 21. Februar 2018 in der taz mit schlimmem Klimaalarm:

Erderwärmung durch Klimawandel: Deutschland schmilzt sich ab
Die Alpen sowie Nord- und Ostsee erwärmen sich schneller als der weltweite Durchschnitt. Die Regierung fürchtet ernste Folgen.

Einfach herrlich. Die Gletscher in Schleswig-Holstein und Niedersachsen schmelzen – man könnte fast denken, es handle sich um eine prähistorische Berichterstattung aus der Zeit der letzten Eiszeit, als die Mammutjäger das von den schmelzenden skandinavischen Gletschern Norddeutschland wieder zurückeroberten. Dass sich Deutschland schneller als der weltweite Durchschnitt erwärmt, ist kein Wunder. Das hat mit der polaren Verstärkung zu tun: Die Tropen erwärmen sich am wenigsten, die Pole am stärksten. Dabei liegen halt auch die Mittleren Breiten über dem statistischen Durchschnitt, in den auch die sich nur träge erwärmenden Meere eingehen. “Die Regierung fürchtet ernste Folgen.” Einfach herrlich. Der kleine Mann von der Straße soll hier gefügig gemacht werden. Er soll ohne zu murren höhere Strompreise zahlen, den Wertverlust seines Dieselwagens schlucken und auf sein geliebtes klimaschädliches Steak verzichten. Alles wegen der vermeintlichen Klimakatastrophe und anderen angeblichen damit verbundenen Umweltskandalen.

Was ist der Aufhänger der Meldung?

Das geht aus Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen hervor, die der taz vorliegen.

Ein Deja-vu. Bereits im September 2017 haben sich hier grüne Politiker und aktivistische Medienschaffende die Bälle zugespielt. Siehe “Bundesumweltministerium blamiert sich: Nordsee erwärmt sich NICHT schneller als die Ozeane“. Eine durchsichtige und peinliche Angelegenheit, lieber Herr Pötter. Kurz nach dem Klimawandelartikel, überraschte uns Pötter übrigens noch mit dem Ozonloch, das angeblich wieder aufgeht. Und das obwohl die NASA gerade eine Pressemitteilung herausgegeben hatte, dass das Loch gerade kleiner denn je ist… Guter Mann.


PIK-Alarmstory fällt in der Fachwelt durch: Jetstream wird sich auch in Zukunft weiter munter winden

Vor fast genau einem Jahr verbreitete das Potsdamer PIK-Institut eine Pressemitteilung, in der vor einem Stocken der Jetstreamwellen gewarnt wurde. Durch den menschengemachten Klimawandel würden die Wetterextreme länger an einer Stelle verharren. Zu den Überbringern der Alarmbotschaft gehörten unter anderem  Stefan Rahmstorf sowie Hockeystick-Erfinder Michael E. Mann.

Am 20. Februar 2018 wurde das Schreckensszenario nun von der University of Missouri wieder einkassiert. Anhand von Modellierungen stellte man fest, dass sich der Jetstream wohl auch in Zukunft wie gehabt hin- und herwinden wird. Klimaalarm abgeblasen. Es ist nicht das erste Mal, dass Rahmstorfs extreme Thesen von den Fachkollegen nach kurzer Zeit verworfen werden. Siehe hier, hier, hier, hier, hier. Im Folgenden die Pressemitteilung der University of Missouri:

Weather should remain predictable despite climate change
Simulations of jet stream behavior in a warming climate suggest ranges of forecasts in the mid-century will be similar to those in present day.

According to the Intergovernmental Panel on Climate Change, temperatures are expected to rise between 2.5 and 10 degrees Fahrenheit over the next century. This warming is expected to contribute to rising sea levels and the melting of glaciers and permafrost, as well as other climate-related effects. Now, research from the University of Missouri suggests that even as rising carbon dioxide levels in the atmosphere drive the climate toward warmer temperatures, the weather will remain predictable.

“The jet stream changes character every 10 to 12 days, and we use this pattern to predict the weather,” said Anthony Lupo, professor of atmospheric science in MU’s School of Natural Resources, which is located in the College of Agriculture, Food and Natural Resources. “We were curious about how this would change in a world with higher carbon dioxide levels. We found that in that warmer world, the variability of the jet stream remained the same.”

Lupo and Andrew Jensen, who earned his doctorate at MU, used an existing climate model to simulate jet stream flow in the Northern Hemisphere. The simulation monitored a variable that responds to jet stream flow changes and can indicate global-scale weather instability. Researchers used this variable to determine when the jet stream altered its flow. Since meteorologists can only accurately predict weather within the 10 to 12 days between jet stream flow changes, a shift in this time frame would directly impact weather predictability.

Over the course of a simulated 31 years, their observations indicated the jet stream would change its character about 30 to 35 times per year, a number that is consistent with current jet stream patterns. As the time frame used to predict weather did not change, the researchers concluded that weather would likely remain as predictable in a warmer world as it is today. The results do not address the effects of climate change on the nature or frequency of weather events but instead focus on the range of predictability afforded by the jet stream. In addition, the researchers did not extend the simulation past the mid-century to ensure their data was as accurate as possible. “Climate change will continue to create a lot of ripple effects, but this experiment provides evidence that the range of forecasting will remain the same,” Lupo said.

The study, “The Dynamic Character of Northern Hemisphere Flow Regimes in a Near-Term Climate Change Projection,” was published in Atmosphere. Other researchers involved in the study were Mirseid Akperov of the Russian Academy of Sciences, Igor Mokhov of Lomonosov Moscow State University and Fengpeng Sun of the University of Missouri-Kansas City.



Fritz Vahrenholt im WaS-Interview: „Der Ausbau von Windkraft? Ein Schildbürgerstreich“

Interview mit Fritz Vahrenholt in der Welt am Sonntag am 6. März 2018 (online: 12.3.2018):


Welt am Sonntag: Herr Vahrenholt, die Energiewende und die Klimapolitik waren in den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD kaum wahrzunehmen. Was halten Sie in dieser Hinsicht vom Koalitionsvertrag?

Fritz Vahrenholt: Ich sehe in den 177 Seiten des Koalitionsvertrages mit Blick auf die Energiepolitik vor allem einen Schildbürgerstreich. 2019 und 2020 soll der Ausbau der Windkraft in Deutschland sogar noch einmal massiv verstärkt werden, obwohl heutzutage schon niemand weiß, wohin mit all dem Windstrom in Starkwindzeiten und in Schwachwindzeiten hilft der Ausbau nicht, denn dann bleibt die Stromproduktion nahe Null.. Das ist, wie bei den Schildbürgern, als wolle man Licht mit Säcken ins Rathaus bringen.

Welt am Sonntag: Der langjährige Staatssekretär im Umwelt- und später im Wirtschaftsministerium, Rainer Baake (Grüne), ist diese Woche mit dem Hinweis zurückgetreten, er könne die Klima- und Energiepolitik der neuen Bundesregierung nicht mittragen. Baake gilt als wichtigster Architekt der Energiewende.

Vahrenholt: Baakes Rücktritt ist ein Glück für die deutsche Energiepolitik. Er hat seit Anfang der 2000er Jahre in insgesamt acht Amtsjahren maßgeblich die Energiewende geprägt, und er ist verantwortlich für die Fehlentwicklungen, die es dabei gab. Wäre es nach ihm gegangen, wäre die Energiewende noch viel teurer geworden: er wollte die EEG-Umlage für Wind- und Sonnenstrom senken, bezahlen sollten das die Mieter durch neue Abgaben auf Heizöl und Gas und die  Autofahrer mit einer zusätzlichen  Benzinsteuer. Gott sei Dank konnte er sich damit bei seiner Ministerin nicht durchsetzen, der Vorschlag rreichte aber hintenrum  die Koalitionsverhandlungen.Eine solche Illoyalität wird dem neuen Minister Altmaier nicht gefallen haben.

Welt am Sonntag: Welche Fehlentwicklungen kritisieren Sie bei der Energiewende?

Vahrenholt: Mit der reinen Strom-Energiewende hin zu schwankendem Wind- und Sonnenstrom sind wir in eine Sackgasse geraten. Die Fehlentwicklungen der Energiewende dadurch zu korrigieren, dass wir die immer weiter steigenden Kosten den Mietern und Autofahrern aufbürden, das riecht nach Planwirtschaft. Der damalige Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU), der nun Bundeswirtschafts- und Energieminister wird, bezifferte die möglichen Gesamtkosten der Energiewende vor einigen Jahren mit bis zu einer Billion – Tausend Milliarden – Euro. Das zerstört die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschlands. In seinem neuen Amt muss er alles dafür tun, dass dies nicht Wirklichkeit wird.

Welt am Sonntag: Wenn die Zahl der Windkraftwerke in Deutschland weiter so stark zunimmt, dürfte das schwierig werden.

Vahrenholt: Der Widerstand dagegen, vor allem aus Regionen mit vielen Windturbinen wie in Brandenburg, wird deutlich zunehmen. Und zu allem Überfluss zahlen die Menschen dort die höchsten Strompreise, weil in Brandenburg immer häufiger Windturbinen abgestellt werden müssen, aber trotzdem von den ostdeutschen Bürgern bezahlt werden müssen, als ob sie Strom produziert hätten. Das versteht keiner mehr. Die Bürger verlieren ihre Heimat durch Landschaftszerstörung und bezahlen dann noch die höchsten Strompreise. Der Widerstand gegen die Windkraft wird mittlerweile von 1000 Bürgerinitiativen gertagen. Dies  ist so etwas wie die neue Anti-Akw-Bewegung.

Welt am Sonntag: Sie selbst haben, durch die Gründung von Repower Systems und von RWE Innogy, die Windkraft in Deutschland großgemacht. Sind Sie mitverantwortlich für die heutigen Fehlentwicklungen?

Vahrenholt: Nein, aus zwei Gründen: Wir sollten und wollten damals nachweisen, dass Strom aus Windkraft in Deutschland eine Säule der Energieversorgung von mehreren werden kann. Dieser Nachweis ist mittlerweile längst erbracht. Nun müssten diese Windkraftwerke zunächst einmal sinnstiftend in unser Versorgungssystem integriert werden, bevor man immer neue baut. Zweitens: Repower Systems war ein Pionierunternehmen bei der Nutzung der Offshore-Windkraft in Deutschland. Wir haben immer daran geglaubt, auch später bei RWE Innogy, dass die Zukunft der Windkraft vor allem auf dem Meer liegt. Die Erzeugungsleistung der Windturbinen ist dort wesentlich größer und zuverlässiger als an Landstandorten. Und es gibt, anders als im Inland, keine Konflikte zwischen Windparks und ihren Anrainern.

Welt am Sonntag: Mit ihrer Arbeit in der Deutschen Wildtier Stiftung gehören Sie heutzutage zur Opposition gegen den Ausbau der Windkraft in Deutschland.

Vahrenholt: Viele Menschen haben durch den zügellosen Ausbau der Windkraft überhaupt erst zum Naturschutz gefunden. Sie wissen: Die einzige Möglichkeit, neue Windparks heutzutage noch zu stoppen, ist der Schutz bedrohter Arten, von Vögeln wie dem Rotmilan oder anderen Brutvögeln, von denen etwa im Jahr etwa 10.000 durch Windturbinen getötet werden, oder auch der Schutz von Fledermäusen die zu hunderttausenden Opfer von Windkraftanlagen werden. Wir sind an der Seite dieser Bürgerinitiativen.

Welt am Sonntag: Die Hersteller von Windturbinen argumentieren, nur durch den konstanten Zubau von Windturbinen könnten die Kosten für die Technologie weiter sinken.

Vahrenholt: Ich freue mich über die Kostensenkung der Turbinen, die ist aber nicht mehr relevant. Die Kosten der Speicherung von Strom, um aus flatterndem Strom verläßlichen machen sind ein Vielfaches und müssen hinzuaddiert werden. Aus der Atomkraft haben wir uns verabschiedet, Gaskraftwerke werden aus Kostengründen seit Jahren nicht mehr gebaut ­– die erneuerbaren Energien allein können aber die Versorgung noch längst nicht gewährleisten. Dafür nutzen wir derzeit  Kohlekraftwerke. Wir sehen doch, dass die Emissionen von Kohlendioxid in Deutschland seit Jahren nicht mehr sinken, obwohl immer mehr Windturbinen ans Netz kommen. Wenn wir für einen effektiven Klimaschutz tatsächlich nur noch 15 Jahre Zeit hätten, müssten wir all diesen Unfug vielleicht in Kauf nehmen. Wir haben aber für den Klimaschutz, davon bin ich nach wie vor fest überzeugt, mehr Zeit als nur 15 Jahre. Wir haben bis 2100 Zeit ­– zwei Generationen zum Umbau der Energieversorgung. Unser größter Fehler ist: Wir sind zu hektisch.

Welt am Sonntag: Angesichts schmelzender Polkappen und eines steigenden Meeresspiegels ist das doch vielleicht eine nachvollziehbare Reaktion. In Ihrem Buch „Die kalte Sonne“ von 2012 schrieben Sie, der Klimawandel mache gerade eine Pause, das verschaffe der Staatengemeinschaft Zeit. Die Mehrheit der Klimaforscher und der Klimapolitik teilt diese These nicht.

Vahrenholt: Wir werden bei den Temperaturen und beim Klimawandel in den kommenden 15 Jahren eher eine Seitwärtsbewegung sehen, bedingt durch natürliche Phänomene: Die Sonnenaktivität bleibt bis 2030 so schwach wie seit 200 Jahren nicht mehr, und die atlantische Oszillation kommt in ihrem 60-Jahres-Zyklus in eine kalte Phase. Diese Ansicht vertritt übrigens unter anderem auch die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Die Energiewende wird unter diesem Gesichtspunkt ein wachsendes Akzeptanzproblem in unserer Gesellschaft bekommen, es wird nicht oder nur unwesentlich wärmer und wir zerstören Natur und Wohlstand in Deutschland. Entscheidend ist für mich: Wir müssen uns mehr Zeit für die Energiewende nehmen. Die Politik bekommt sonst ein riesiges Legitimationsproblem. Auch deshalb, weil der Mehrausstoß an Treibhausgasen in China sämtliche Effekte der Energiewende in Deutschland innerhalb von drei Monaten wieder zunichtemacht. Und die Chinesen machen bis 2035 so weiter. Klar ist : Wir müssen bis zum Jahr 2100 vom Kohlendioxid wegkommen. Diese Galgenfrist ist größer, als wir üblicherweise annehmen. Wir können doch nicht die heute verfügbare Technologie zu 100 Prozent für die Zukunft festschreiben, wir müssen doch zum Beispiel auch neue Technologien mit in Betracht ziehen, z.B.  die Chancen, die  die Kernfusion künftig bietet.

Welt am Sonntag: Sie bezweifeln, dass es einen von Menschen gemachten Klimawandel gibt?

Vahrenholt: Ganz im Gegenteil, Kohlendioxid ist ein klimarelevantes Treibhausgas, und der Mensch trägt zu dessen Vermehrung bei. Aber es macht einen gewaltigen Unterschied, ob die globale Temperatur dadurch in diesem Jahrhundert um ein Grad oder um 3,5 Grad ansteigt. Wir werden schon in den kommenden fünf Jahren sehen, dass der Temperaturanstieg geringer ausfällt, als gemeinhin prognostiziert wird. Ich stelle mich als Wissenschaftler immer und auch gern infrage. Aber wir sind heute bei der globalen Temperatur trotz eines zwischenzeitlichen Anstiegs wieder auf dem Niveau von 2015. Das bestätigt meine These.

Welt am Sonntag: Wie kommt die Energiewende in Deutschland effektiv voran?

Vahrenholt: Windkraft- und Solaranlagen erzeugen Strom nicht dauerhaft und zuverlässig. Wir brauchen zwingend effektive und vor allem auch wirtschaftliche Speichermedien, bevor wir ernsthafte Fortschritte bei der Energiewende erwarten dürfen. Wir müssten alle Fördermittel, die mittelfristig noch für Wind- oder Solaranlagen vorgesehen sind, stattdessen hoch konzentriert in die Erforschung von Energiespeichern stecken. Erdgas wiederum muss als Übergangsenergie eine größeren Stellenwert bekommen.. Wir brauchen neue Bezugsquellen für Erdgas – neben einer zweiten Nordstream-Pipeline aus Russland auch Importterminals für tiefgekühltes, verflüssigtes Erdgas (LNG). Und in Süddeutschland müssen Erdgaskraftwerke gebaut werden, um die Leistung der abgeschalteten Atomkraftwerke zu ersetzen.

Welt am Sonntag: Die politische Strategie für die Energiewende in den kommenden Jahren sieht vor, die Märkte für Strom, Wärme und Mobilität enger miteinander zu verbinden. Das soll dazu beitragen, das hohe Aufkommen von Windstrom gerade in Norddeutschland effektiver zu nutzen.

Vahrenholt: Die Idee, aus regenerativ erzeugtem Strom zum Beispiel Fernwärme zu machen, halte ich für abwegig. Man wandelt dabei die hochwertige Energie Strom in die niederwertige Energieform Wärme um. Warum macht man das ? In Schleswig-Holstein werden jährlich allein 300 Millionen Euro Entschädigungszahlungen für Windmüller fällig, die ihre Anlagen bei starkem Wind abschalten müssen, damit das Netz nicht überlastet wird. Mitunter zahlen die Stromversorger sogar hohe Summen dafür, Strom bei starkem Wind kurzfristig ins Ausland verschenken zu dürfen. Trotzdem soll die Fehlinvestionen in weitere Windkraftwerke in den kommenden Jahren immer weitergehen.

Welt am Sonntag: Die Elektromobilität mit Batteriefahrzeugen gilt als wichtiger Baustein für die Energiewende, sowohl für einen sauberen Straßenverkehr als auch für die Speicherung von Strom. Teilen Sie diese Ansicht?

Vahrenholt: Die Elektromobilität erzeugt zunächst einmal eine Reihe neuer Probleme. Die CO2-Bilanz ist schlechter als beim Dieselfahrzeug. Wo sollen die nötigen Stromanschlüsse für Hunderttausende, vielleicht Millionen Elektrofahrzeuge stehen? Wer reguliert, dass Tausende Fahrzeughalter Strom aus ihren Autobatterien genau dann ins Netz einspeisen, wenn er gebraucht wird? Was ist bei Windflaute wichtiger: Strom fürs Autofahren oder für den Kühlschrank ? Wie bekommen wir die Umweltschäden bei der Förderung und Veredelung der für die Batterien nötigen Spezialmetalle in den Griff?

Welt am Sonntag: Wären nicht Wasserstoff und Brennstoffzellen die bessere Antriebstechnologie für die Energiemobilität der Zukunft?

Vahrenholt: Wasserstoff hat große Vorteile, weil er gut gespeichert und in einem etablierten Tankstellennetz vermarktet werden kann. Aber heutzutage lässt sich noch keine wirtschaftliche Versorgungskette mit Wasserstoff aufbauen, wenn man ihn in der Elektrolyse mit regenerativ erzeugtem Strom herstellen will. Ich bin sehr für kreative, neue Lösungen, vor allem auch mithilfe der Stromspeicherung und der Umwandlung. Aber immer nur auf stupide Weise einfach neue Windturbinen irgendwo in den Wald zu stellen, das kann Deutschland besser…


An english summary of the interview can be found on the GWPF website



ETH Zürich zum Konzept eines klimawandelbedingten Flüchtlingsanstiegs: Spekulativ und nicht ausreichend durch solide Daten untermauert

Vor wenigen Wochen schwappte wieder die Sintflut durch die Medien. Forscher hatten die kurze Meeresspiegeldatenreihe so “massiert”, dass sie eine Beschleunigung des Anstiegs postulierten. Günter Ederer kommentierte den Fall auf Achgut am 17. Februar 2018:

Höchste Pegelstände in der Volkserziehung
„Forscher schlagen Alarm. Der Meeresspiegel steigt schneller als angenommen. Schuld ist die Erderwärmung“. Gleich zweimal kündigte so heute-journal-Moderatorin Petra Gerster einen Beitrag in der ZDF-Nachrichtensendung am 13. 2. 2018 an. Eigentlich ist diese Drohung in der dramatisierenden Klimaberichterstattung in vielen Versionen bekannt. So und ähnlich werden wir doch schon seit Jahren auf den Weltuntergang vorbereitet. Der Spiegeltitel mit dem Kölner Dom, dessen Türme gerade noch so aus dem Wasser ragen, ist schon mehr als zwei Jahrzehnte alt. Also, was war so neu, dass die Nachricht mit einem ausführlichen Bericht am Faschingsdienstag in die wichtigsten Informationssendungen aufgenommen wurde? Der Beitrag war 2:25 Minuten lang. Soviel Zeit wird in der 19:00 Uhr Nachrichtensendung nur den wichtigsten Weltereignissen zur Verfügung gestellt. Weder Petra Gerster noch die Autorin des Beitrags, Christine Elsner, geben auch nur den geringsten Hinweis, wer diese „neuen Erkenntnisse“ veröffentlicht hat.

Weiterlesen auf Achgut


Nachrichtenbeitrag der ETH-Zürich vom 16. Februar 2018 von Vally Koubi und Thomas Bernauer:

Mehr Migration durch Klimawandel?

Wird der Klimawandel, wie oft behauptet, tatsächlich eine grosse Völkerwanderung auslösen? Wird es primär aus armen in reiche Länder gehen? Vally Koubi und Thomas Bernauer ordnen ein.

Die Erderwärmung wirkt sich zunehmend negativ auf Menschheit und Ökosysteme aus. Während sich Wissenschaftler über die meisten dieser Folgen1 einig sind, gehen die Meinungen darüber, wie der Klimawandel das menschliche Migrationsverhalten beeinflusst, weit auseinander. Verschiedene führende Politiker, internationale Organisationen und Wissenschaftler behaupten, der Klimawandel werde international zu grossen Migrationsströmen führen, hauptsächlich aus den armen in die reichen Länder.

In einem kürzlich in der Fachzeitschrift Science2 veröffentlichten Artikel, dem wir klar widersprechen,3 wird beispielsweise davon ausgegangen, dass die Zahl der Asylsuchenden in der Europäischen Union bis Ende dieses Jahrhunderts aufgrund des Klimawandels um fast 200 Prozent ansteigen könnte. Zudem wird auch in einigen anderen Studien behauptet, dass der Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten Millionen Menschen zwingen werde, ihre Heimat zu verlassen. Der (ins Deutsche übersetzte) Titel eines Artikels im Guardian spiegelt diese Erwartung wider: «Der Klimawandel ‹wird die weltgrösste Flüchtlingskrise hervorrufen›».4

Unsere eigene Forschung deutet jedoch darauf hin, dass solche Prognosen – ähnlich wie frühere Vorhersagen, der Klimawandel werde Kriege auslösen5 – äusserst spekulativ und nicht ausreichend durch solide Daten untermauert sind.6 Ein wichtiger Grund für unsere grosse Skepsis gegenüber solchen Prognosen ist, dass diese meist auf Menschen fokussiert sind, die vermutlich zunehmenden Klimarisiken ausgesetzt sind, anstatt auf Menschen, die sich tatsächlich überlegen, ob sie auswandern wollen. Zudem lassen solche Prognosen häufig das Anpassungspotenzial und unterschiedliche Grade von Schadensanfälligkeit der betroffenen Menschen ausser Acht, obwohl es sich gerade hierbei um zentrale Faktoren bei Migrationsentscheiden handelt.

Weiterlesen bei der ETH-Zürich




Die zunehmende Fragmentierung der Tropenwälder wirkt sich negativ auf das Klima aus

Die Uni Kassel hatte am 5. Februar 2018 einen spannenden Fund zu vermelden:

Kasseler Wettertagebuch von 1768 gefunden
Bei Digitialisierungsarbeiten für die Online-Plattform ORKA wurde kürzlich in den Handschriftenbeständen der Universitätsbibliothek Kassel ein 250 Jahre altes Wettertagebuch aus Kassel wiederentdeckt. In dieser Handschrift (2° Ms. astron. 8[21) erfasste Johann Matthias Matsko, der Mathematikprofessor am Kasseler Collegium Carolinum war, zwischen dem 12. Januar und 30. März 1768 dreimal täglich verschiedene Wetterdaten und verzeichnete akribisch Windrichtung, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und allgemeine Wetterlage sowie die Temperatur: dabei verwandte er gleich drei Thermometer mit Messskalen nach Réaumur, Fahrenheit und l’Isle.

Weiterlesen bei der Uni Kassel


Es ist Volkssport immer über alles zu schimpfen. Manche Zeitgenossen haben einen selektiven Blick, bei dem die positiven Seiten des Lebens als Selbstverständlich hingenommen werden, obwohl man darüber besonders dankbar sein sollte. Der Harvard-Professor Steven Pinker versucht die Menschen in Europa und Nordamerika daran zu erinnern, dass sie in einer besonders friedlichen Zeit leben, in der sie einen hohen Lebensstandard genießen dürfen. Focus am 17. Febraur 2018:

Steven Pinker: Harvard-Professor ist sich sicher - Der Menschheit geht es so gut wie nie

Klimawandel, Terrorismus, Armut und Angriffe auf die Demokratie. Für viele Menschen steht fest: Die Welt wird immer schlechter. Falsch, sagt der Psychologe Steven Pinker aus Harvard.Er ist sogar vom Gegenteil überzeugt: Die Welt werde immer besser – und das schon seit 200 Jahren. Um das zu beweisen hat er riesige Datenmengen in einem 500-seitigen Buch zusammengetragen. Der „Spiegel“ hat nun mit dem Forscher über sein Werk gesprochen.

Darin begründet er seine These: Die Welt sei heute etwa hundertmal so reich wie vor zwei Jahrhunderten und der Reichtum zudem gleichmäßiger verteilt. Die Zahl der Kriegstoten nehme immer mehr ab. Die Zahl der Demokratien hingegen zu. Und 2016 sei zwar bekanntlich ein schreckliches Jahr des Terrorismus in Westeuropa gewesen, insgesamt 238 Menschen starben, doch 30 Jahre zuvor habe es noch 440 Todesopfer gegeben. Doch warum denken die Menschen dann es werde immer schlimmer? Pinker hat dafür im Interview eine Erklärung parat: „Daran sind einige psychologische Mechanismen schuld, kognitive Verzerrungen, die uns zu voreiligen Schlussfolgerungen führen.“

Weiterlesen im Focus


Spiegel Online am 15. Februar 2018:

Desinformation zum Klimawandel: Das Geschäft mit der Katastrophe
Sturmschäden bei der Bahn? Versicherungen wieder teurer? Konzerne geben gerne dem Klimawandel die Schuld, selbst wenn es dafür keine Belege gibt. Auch Wissenschaftler lassen sich dafür einspannen.

Die jüngsten Herbst- und Winterstürme führten Bahnreisende an ihre Geduldsgrenzen. Mehrfach brachten umgestürzte Bäume weite Teile des deutschen Bahnverkehrs zum Erliegen. Die Kunden nahmen es hin, immerhin ist die Bahn ja Opfer der Wetterkapriolen, die wegen des Klimawandels immer extremer werden. Oder? Der Bahn kommt diese Annahme entgegen. Sie verhindert, dass die Aufmerksamkeit auf die eigentlichen Ursachen für die vielen Behinderungen fällt, die bei der Bahn selbst zu suchen sind. Kein Wunder also, dass das Unternehmen die Interpretation "der Klimawandel ist Schuld" eifrig befeuert. Das Tricksen der Bahn ist aktuelles Beispiel dafür, wie der Klimawandel in der öffentlichen Debatte von einzelnen Akteuren instrumentalisiert wird. In der Wissenschaft ist das Vermarktungspotenzial des Themas schon lange erkannt. Immer wieder drängen einzelne Forscher mit steil formulierten Thesen zur Klimaentwicklung in die öffentliche Wahrnehmung.

Weiterlesen auf Spiegel Online


Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) vom 14. Februar 2018:

Entwaldung in den Tropen

Ein physikalisches Gesetz erklärt die Fragmentierung tropischer Wälder

Die Tropenwälder rund um den Globus beherbergen eine große Artenvielfalt und sind ein wichtiger Kohlenstoffspeicher. Doch nach wie vor werden sie durch Abholzungen weiter zerschnitten und damit gefährdet. Wissenschaftler des UFZ haben aus der Physik eine Methode abgeleitet, mit der sich die Fragmentierung erstmals auf globaler Ebene erklären und mathematisch beschreiben lässt. Dabei zeigte sich beispielsweise, dass sich die Tropenwälder aller drei Kontinente nahe an einem kritischen Punkt befinden, ab dem die Anzahl der Fragmente stark ansteigen wird. Dies wird schwerwiegende Folgen für die Biodiversität und die Kohlenstoffspeicherung haben, schreiben die Forscher im Wissenschaftsjournal Nature.

Um globale Muster der Waldfragmentierung zu analysieren, nutzte die UFZ-Forschergruppe um den Biophysiker Prof. Andreas Huth Fernerkundungsdaten, die die Waldbedeckung in einer extrem hohen Auflösung von 30 Metern in den drei Tropenregionen Mittel- und Südamerika, Afrika und Südostasien sehr präzise widerspiegeln. Rund 130 Millionen Waldfragmente erfassten die Modellierer und teilten diese in unterschiedliche Größenklassen ein - von einem Hektar bis zu einer Milliarde Hektar Größe. Dabei stellten sie fest, dass das Muster der Verteilung der Größenordnungen auf allen drei Kontinenten nahezu identisch ist: Sehr vielen, sehr kleinen Waldstücken stehen nur wenige große ungestörte Flächen gegenüber. So ist zum Beispiel der Anteil der Waldfragmente unter 10.000 Hektar in allen drei Regionen sehr ähnlich: In Mittel- und Südamerika 11,2 Prozent, in Afrika 9,9 Prozent und in Südostasien 9,2 Prozent. "Überraschend ist das, weil sich die Landnutzung von Kontinent zu Kontinent durchaus unterscheidet", sagt Dr. Franziska Taubert, Mathematikerin in Andreas Huths Team und Erstautorin der Studie. Beispielsweise werden im Amazonas-Gebiet eher sehr große Waldflächen in Agrarland umgewandelt. In den Wäldern Südostasiens, etwa auf Borneo, werden dagegen oft nur wirtschaftlich interessante Baumarten dem Wald entnommen.

Auf der Suche nach Gründen für dieses identische Muster der Zerschneidung wurden die UFZ-Modellierer in der Physik fündig. "Die Verteilung der Größen der Waldfragmente nimmt gemäß eines Potenzgesetzes ab, dessen Exponent bei allen drei Kontinenten ähnlich ist", sagt Andreas Huth. Solche Potenzgesetze sind auch von anderen Naturphänomenen wie Waldbränden, Erdrutschen und Erdbeben bekannt. Die Forscher erzielten einen Durchbruch, indem sie die beobachteten Potenzgesetze und ihre Exponenten aus der Perkolationstheorie ableiten konnten. "Die Theorie besagt, dass die Waldlandschaft bei einer bestimmten Phase der Entwaldung fraktale, selbstähnliche Strukturen aufweist, d.h. Strukturen, die sich auf unterschiedlichen Ebenen immer wiederfinden lassen", erklärt Andreas Huth. "Dies wird in der Physik auch als kritischer Punkt oder Phasenübergang bezeichnet, wie zum Beispiel beim Übergang von Wasser aus einem flüssigen in einen gasförmigen Zustand", ergänzt Mitautor Dr. Thorsten Wiegand vom UFZ. Ein besonders faszinierender Aspekt der Perkolationstheorie ist, dass die universelle Größenverteilung unabhängig von den kleinskaligen Mechanismen ist, die zur Fragmentierung geführt haben.

Das UFZ-Team verglich die Fernerkundungsdaten der drei Tropenregionen mit Vorhersagen der Perkolationstheorie und stellte überraschenderweise fest, dass Beobachtung und Theorie nahezu übereinstimmten. Das gilt nicht nur für die sehr ähnliche Größenverteilung der Fragmente, sondern auch für zwei weitere Indikatoren, die fraktale Dimension und die Längenverteilung der Fragmentränder. "Mit dieser physikalischen Theorie können wir Entwaldungsvorgänge in den Tropen beschreiben", schlussfolgert Dr. Rico Fischer, ebenfalls Mitautor der Studie. Und nicht nur das: Man könne diesen Ansatz auch nutzen, um erstmals Voraussagen zu treffen, wie sich die Fragmentierung tropischer Wälder in den nächsten Jahrzehnten entwickeln wird. "Insbesondere nahe dem kritischen Punkt sind bereits bei relativ geringfügigen Rodungen dramatische Auswirkungen zu erwarten", fügt Taubert hinzu.

Anhand von Szenarien, die unterschiedliche Rodungs- und Aufforstungsraten voraussetzen, modellierten die Wissenschaftler, wie viele Waldfragmente bis zum Jahr 2050 zu erwarten sind. Schreite die Entwaldung in den mittel- und südamerikanischen Tropen so wie bisher voran, nimmt die Anzahl der Waldfragmente um das 33-fache zu und die durchschnittliche Fragmentgröße verringert sich von 17 ha auf 0,25 ha. Einzig bei der derzeit allerdings wenig wahrscheinlichen Variante, die Entwaldung zu stoppen und mehr Flächen aufzuforsten als zu roden, ließe sich der Fragmentierungstrend aufhalten. Zukünftige Satellitenmissionen wie zum Beispiel Tandem-L sind von großer Bedeutung, um diese Trends schnell und zuverlässig erfassen zu können.

Sind tropische Wälder stark fragmentiert, hat das deutlich negative Auswirkungen. Zum einen leidet die Artenvielfalt in diesen Biodiversitäts-Hotspots, da zahlreiche seltene Tierarten auf großflächige und ungestörte Lebensräume angewiesen sind. So braucht der Jaguar beispielsweise etwa 10.000 Hektar zusammenhängende Waldfläche zum Überleben. Zum anderen wirkt sich die zunehmende Störung der Wälder auch negativ auf das Klima aus. Ein UFZ-Wissenschaftlerteam um Andreas Huth hatte in Nature Communications bereits im Frühjahr letzten Jahres beschrieben, dass die Zerschneidung einst zusammenhängender tropischer Waldgebiete die Kohlenstoff-Emissionen weltweit um ein weiteres Drittel ansteigen lässt, da in den Randgebieten der Waldfragmente viele Bäume absterben und weniger Kohlenstoff gespeichert wird.

Franziska Taubert, Rico Fischer, Jürgen Groeneveld, Sebastian Lehmann, Michael S. Müller, Edna Rödig, Thorsten Wiegand, Andreas Huth (2018): Global patterns of tropical forest fragmentation. Nature,



Greenpeace sucht vergeblich nach dem Klimawandel in der Antarktis: Es muss weniger gefischt werden!

Das Greenpeace-Schiff “Arctic Sunrise” hielt sich im Januar und Februar 2018 im antarktischen Weddell Meer auf. Klimaretter berichtete am 24. Februar 2018:

Die Meeresbiologin Susanne Lockhart von der California Academy of Science leitete im Januar und Februar die Expedition des Greenpeace-Schiffs “Arctic Sunrise” in die Antarktis. Insgesamt waren rund 30 Wissenschaftler, Journalisten, Aktivisten und Filmemacher an Bord. Frau Lockhart, Sie waren im Januar drei Wochen auf Forschungsexpedition in der Antarktis: Sieht oder spürt man dort etwas vom Klimawandel?

Susanne Lockhart: Ich war dort schon öfter zu Forschungsreisen. Die Veränderungen sind nicht zu übersehen. Wo vor einigen Jahren noch ein kompakter Gletscher war, fließt heute beispielsweise ein kleiner Fluss unter dem Eis und höhlt den Gletscher von unten aus. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und dem Ökosystem in antarktischen Gewässern. Um welche Tiere oder Pflanzen geht es da?

Susanne Lockhart: Es fängt oft bei den kleinsten Lebewesen an, die ganz vorn in der Nahrungskette stehen. So nimmt derzeit die Population des Antarktischen Krills ab – das sind kleine Krebstiere, die so ziemlich für alle Fische in dieser Region die Lebensgrundlage sind. Andere Tiere wie die quallenartigen Salpidae nehmen zu, weil ihnen das wärmere Wasser nichts ausmacht. Die Krill-Krebstiere dagegen vertragen auch nur minimale Temperaturerhöhungen einfach nicht. [...] Wir müssen die antarktischen Gewässer beschützen, damit der Druck nicht von allen Seiten kommt. Es muss weniger gefischt oder wenigstens kontrolliert gefischt werden. Wir dürfen nicht zulassen, dass beispielsweise der ohnehin durch den Klimawandel bedrohte Krill auch noch durch expansive Intensiv-Fischerei bedroht wird. Der Krill ist die Lebensgrundlage für das antarktische Tierreich – wenn seine Population zurückgeht, hat das Auswirkungen auf alle anderen Tiere.

Kurzer Blick auf die Temperaturentwicklung der Antarktis während der vergangenen 35 Jahre, basierend auf RSS-Satellitendaten zeigt: Es ist gar nicht wärmer geworden. Ärgerlich.

Abb. 1: Temperaturentwicklung im Südpolarmeer. Quelle: RSS


Zudem ist bekannt dass speziell die Temperaturen in der Weddell See stark vom El Nino abhängig sind… Die andere Nachricht von Greenpeace ist ok: Es muss weniger gefischt oder wenigstens kontrolliert gefischt werden. Mit oder ohne Klimawandel.


Das passiert, wenn man alle Bäume umhackt: Wasserknappheit in Malawi

Klimaalarmistischer Titel am 27. Februar 2018 auf Euractiv:

Klimawandel: Die Wasserkonflikte in Malawi verschärfen sich
Angesichts der zunehmenden Dürreperioden und Wasserknappheit will Malawi die Wasserversorgung seiner Städte sichern und neue Fernleitungen und Dämme bauen. Dies kann aber auf Kosten der Landbevölkerung gehen. [...] Oscar Kachika-Phiri, ein Sprecher der Protestgruppe, sagt, dass die Entscheidung von Blantyre, Trinkwasser aus der Region zu beziehen, „die lokale Gemeinschaft einer überlebenswichtigen Ressource berauben wird, die aufgrund des Klimawandels ohnehin bereits knapp geworden ist.“ Die Entwaldung im Wassereinzugsgebiet des Mulanje-Gebirges hat zu einem Rückgang der Niederschläge und der Fähigkeit des Gebiets, Wasser längere Zeit zu speichern, geführt, erklärt er. In seinem Bezirk müsse die Wasserversorgungen in den Trockenperioden bereits rationiert werden. [...] Blantyre ist nicht die einzige große malawische Stadt, die nach neuen Wasservorräten sucht. Da sich die Dürreperioden im südlichen Afrika verstärken, plant Malawis Hauptstadt Lilongwe ein Projekt, um Wasser aus dem Malawi-See zu leiten. [...] Ironischerweise tragen immer intensivere Niederschläge – eine weitere Folge des Klimawandels – zu den Wasserknappheitsproblemen der Stadt bei. Sie führen regelmäßig zu Überschwemmungen, durch die die Wassersysteme ausgewaschen werden. Die wechselnden Überschwemmungen und Trockenperioden in den Flüssen, die die Stadt mit Wasser versorgen, mache die Planungssicherheit noch ungewisser, so Magoya. [...]

Ganzen Artikel auf Euractiv lesen.

Zunächst suggeriert die Überschrift, dass der (menschengemachte) Klimawandel hinter den Wasserproblemen in Malawi stecke. Dann finden wir im Haupttext, dass wohl eher die Entwaldung die Wasserspeicherfähigkeit des Untergrundes verschlechtert hat. Das hat dann aber nichts mit dem Klimawandel, sondern mit der Art der Landnutzung zu tun. Im weiteren Verlauf wird behauptet, dass sich die Dürrephasen im südlichen Afrika verstärkt hätten.

Das entspricht jedoch nicht den wissenschaftlichen Tatsachen, wie MacKellar et al. 2014 in einer statistischen zu den Niederschlägen Südafrikas belegen konnten:

Observed and modelled trends in rainfall and temperature for South Africa: 1960–2010
Observed trends in seasonal and annual total rainfall, number of rain days and daily maximum and minimum temperature were calculated for a number of stations in South Africa for the period 1960–2010. Statistically significant decreases in rainfall and the number of rain days are shown over the central and northeastern parts of the country in the autumn months and significant increases in the number of rain days around the southern Drakensberg are evident in spring and summer. Maximum temperatures have increased significantly throughout the country for all seasons and increases in minimum temperatures are shown for most of the country. A notable exception is the central interior, where minimum temperatures have decreased significantly. Regionally aggregated trends for six water management zones covering the entire country are not evident for total rainfall, but there are some significant trends for the number of rain days. Temperature in these zones has increased significantly for most seasons, with the exception of the central interior. Comparison of the observed trends with statistically downscaled global climate model simulations reveals that the models do not represent the observed rainfall changes nor the cooling trend of minimum temperature in the central interior. Although this result does not rule out the possibility of attributing observed local changes in rainfall to anthropogenically forced global change, it does have major implications for attribution studies. It also raises the question of whether an alternative statistical downscaling method or dynamical downscaling through the use of a regional climate model might better represent regional and local climatic processes and their links to global change.

Ebenfalls fehlt hier die klimahistorische Perspektive. Während des Mittelalters erlebte die Region der ostafrikanischen Seen eine schlimme Dürrewelle, die weite Regionen Afrikas einschloss (gelbe Flächen in untenstehender Karte).

Abbildung: Veränderungen der Regenfälle in Afrika während der mittelalterlichen Klimaanomalie (1000-1200 n.Chr.). Die gelben Flächen zeigen Gebiete an, in denen die Niederschläge zurückgingen, während die grünen Flächen für eine Zunahme der Regenfälle stehen. Quelle: Lüning et al. 2018. Gesamtpaper kann hier kostenfrei heruntergeladen werden (bis 11.4.2018).


Man braucht aber keine 1000 Jahre zurückgehen, um die natürlichen Schwankungen der Niederschläge in Malawi zu erkennen.  Während der Kleinen Eiszeit lag der Wasserspiegel des Lake Malawi 120 m tiefer als heute. Und auch später trocknete der zweitgrößter See Malawis immer wieder zyklisch aus.


Moderner Ablasshandel: Die KlimaKollekte

Das Thema Klimawandel und Energie ist durch politische Maßnahmen eng miteinander verknüpft. Für alle Energie-Interessierten sei die Energy Database der Inter-American Development Bank empfohlen. Hier sind eine Vielzahl von statistischen Werten  graphisch aufbereitet worden.


Kirchen sind auf den Klimaalarmzug aufgesprungen und schüren im biblischen Stil der Apokalypse die Klimaangst. Da verwundert es nicht, dass es jetzt auch eine KlimaKollekte gibt. Wer kurz mal nach Mallorca jettet, möchte doch bitte der Kirche dafür einige Euros Öko-Strafe zahlen. Cleverer moderner Ablasshandel.


Vor kurzem haben wir das Buch “Klima und Mensch – eine 12’000-jährige Geschichte“ von Heinz Wanner hier im Blog vorgestellt. Nun hatten wir Gelegenheit, in das Buch näher hineinzuschauen. Im Vorwort bedankt sich Wanner zunächst bei Thomas Stocker für die Durchsicht. Kein guter Anfang, angesichts der festen Verortung Stockers auf der Klimaalarmseite.

Generell bekommt man den Eindruck, dass Wanner in seinem Buch bei spannenden Stellen, wie z.B. den quantitativen Anteilen der verschiedenen Klimatreiber bzw. dem  Anteil  des Menschen an der modernen Erwärmungsphase nach der Kleinen Eiszeit, eher vage und unbestimmt bleibt. Es kann vermutet werden, dass Wanner schon ahnt, dass der heutige Klimaalarmismus übertrieben ist und es in den nächsten Dekaden Korrekturen an den heute gängigen IPCC Horrorszenarien geben wird. Dies voraussehend, möchte sich Wanner gegenüber der Nachwelt vermutlich nicht blamieren und bleibt bei seinen gedruckten und so überprüfbaren quantitativen Aussagen lieber unbestimmt und damit nicht festnagelbar, während er in Vorträgen schon etwas deutlicher wird.

Auf den Seiten 120-123 begeht Wanner dann einen historischen Fehler. Er redet die von Gerard Bond & Team gefundenen Millenniumszyklen klein und lehnt den solaren Einfluss ab. Offenbar hat er übersehen, dass eine Vielzahl von jüngeren Publikationen diese Zyklik in eindrucksvoller Weise bestätigt haben. Hier werden Rosinen gepickt und lediglich Bond-Skeptiker zitiert. Eine alternative plausible Erklärung für die natürliche Millenniumszyklik bietet Wanner nicht an.

Die Bond-Millenniumszyklik ist der zentrale Punkt in der Klimadiskussion. Ist die moderne Erwärmung lediglich eine von vielen Erwärmungsphasen in den letzten 10.000 Jahren, oder befinden wir uns wirklich in einer Sonderhitzephase? Vieles deutet auf Ersteres hin. Das kategorische Ausschließen dieser Möglichkeit und das Diskussionsverbot hierzu ist das größte Problem in der aktuellen Klimadebatte. Im weitesten Sinne gehört hier auch die Hockeystick-Diskussion dazu.


Was haben die Königspinguine vor 1500 Jahren gemacht, als es heißer war als heute?

In Dänemark müssen vermutlich 2000 Rotorblätter von Offshore-Windkraftanlagen ausgetauscht werden. Schon nach wenigen Jahren haben Wind und Wetter die teuren Stücke soweit ruiniert, dass sie nun ersetzt werden müssen. Trotzdem ist Schadenfreude fehl am Platz. Es gilt zu hoffen, dass in Zukunft robustere Materialien entwickelt werden können, die eine längere Lebenszeit garantieren.


Hans-Joachim Schellnhuber wird im Herbst 2018 in Rente gehen und die Führung des Potsdamer PIK Klimainstitut abgeben. Die Nachfolger sind bereits ausgesucht. Schellnhuber war für das Institut in den vergangenen Jahren immer mehr zur Belastung geworden. Teile der Politik hatten bereits seine Entfernung aus dem “Wissenschaftlichen Beirat globale Umweltveränderungen” (WBGU) gefordert, in dem er eine Linie vertrat, die in Richtung Ökodikatatur ging. Am Ende hat ihn vermutlich allein ein weiteres Machtwort der Kanzlerin davor bewahrt. Zudem war eine mysteriöse Häufung von Schellnhubers Veröffentlichungen in der Zeitschrift der National Academy of Science aufgefallen. Das Geheimnis war vermutlich, dass er als Mitglied der Gesellschaft seine Artikelgutachter seber auswählen durfte.

Teile der Presse sprachen schließlich aus, was viele dachten. Spiegel zu Hans-Joachim Schellnhuber: “Man gewinnt den Eindruck, Sie seien inzwischen mehr Aktivist als Physiker”. Dazu passt auch seine Rolle als Ghostwriter für den Papst, dem er seine Worte offenbar fast nach Belieben in den Mund legte. Die Unsicherheiten in den Klimawissenschaften ignorierte er weitestgehend. Sein Ziel: Die bedingungslose Zerstörung der fossilen Brennstoffindustrie. Als Kanzerlinnenberater lancierte er auch diese Nachricht an oberster Stelle. Die Geschichte wird Schellnhubers Rolle in der Klimadebatte und überhasteten Energiewende in den kommenden Jahren und Jahrzehnten einzuordnen wissen. Nun brauchen wir ersteinmal eine Schellnhuber-Pause. Hoffen wir, dass die neue PIK-Führung die extreme Richtung des Instituts korrigiert und schnellstmöglich den Strom der klimaalarmistischen Pressemitteilungen beendet. Was wir jetzt brauchen, ist eine ausgewogene und besonnene Darstellung der Resultate, ohne ständigen Missionierungsdrang.


Luzerner Zeitung am 27. Februar 2018:

Königspinguine durch Klimawandel bedroht
Der Klimawandel bedroht mehr als 70 Prozent der Kolonien der Königspinguine. Das schreibt ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift “Nature Climate Change”. Die Tiere müssen demnach in südlichere und damit kältere Gebiete umziehen. [...] Der Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) ist nach dem Kaiserpinguin die grösste Pinguinart. Den derzeitigen Bestand gibt die Studie mit 1,6 Millionen Brutpaaren an. Über Jahrtausende habe sich der Königspinguin auf die antarktische Polarfront verlassen können, schreiben die Forscher. Das ist ein Strömungssystem, das Wassermassen aus der Tiefe an die Oberfläche transportiert und für grosse Fischvorkommen in einem relativ kleinen Gebiet sorgt. Wegen des Klimawandels verlagere sich diese Polarfront aber nach Süden und entferne sich von den Crozetinseln, den Kerguelen und der Marion-Insel, auf denen die Pinguine wohnen.

Weiterlesen in der Luzerner Zeitung

Wieder das Märchen, dass früher alles stabil gewesen sei, und die heutige Zeit noch nie dagewesene Hitze produzieren würde. Ein Blick in Stenni et al. 2017 hätte gereicht:

Antarctic climate variability on regional and continental scales over the last 2000 years
[...] Our new reconstructions confirm a significant cooling trend from 0 to 1900 CE across all Antarctic regions where records extend back into the 1st millennium, with the exception of the Wilkes Land coast and Weddell Sea coast regions. Within this long-term cooling trend from 0 to 1900 CE, we find that the warmest period occurs between 300 and 1000 CE, and the coldest interval occurs from 1200 to 1900 CE. Since 1900 CE, significant warming trends are identified for the West Antarctic Ice Sheet, the Dronning Maud Land coast and the Antarctic Peninsula regions, and these trends are robust across the distribution of records that contribute to the unweighted isotopic composites and also significant in the weighted temperature reconstructions. Only for the Antarctic Peninsula is this most recent century-scale trend unusual in the context of natural variability over the last 2000 years. [...]

Ein Blick auf die Temperaturentwicklung der letzten 2000 Jahre aus dem Paper reicht:

Abb. 1: Temperaturentwicklung der Antarktis während der letzten 2000 Jahre. Aus: Stenni et al. 2017.


Es ist also keine 1000 Jahre her, da wurden die Pinguine durch die aufziehende Kälte offenbar aus genau den Gebieten vertrieben, die sie jetzt wieder besiedeln. Gerne würde man den Aktivisten eine neue Brille schenken, um ihre klimahistorische Kurzsichtigkeit zu kurieren.


Was ist da los? Der Februar wird in Deutschland immer kälter

Die Kältewelle in Mitteleuropa ist vorbei. Wie ordnen sich die deutschen Temperaturen des Februar 2018 in den langjährigen Kontext ein? Josef Kowatsch hat die Graphik für uns gezeichnet:



Der Februar wird immer kälter, wenn man die letzten knapp 20 Jahre anschaut. Die Temperaturen zappeln zwar ziemlich auf und ab, aber der Trend zeigt eindeutig nach unten. Zuletzt war es in Deutschland im Jahr 2012 so kalt, im Jahr als unser Buch auf den Markt kam.

Nun könnte jemand kommen und sagen, naja, bitte die letzten 30 Jahre zeigen. Denn das ist doch der Maßstab für die Definition “Klima”. Bitteschön, auch diese Graphik wollen wir Ihnen nicht vorenthalten:



Wieder dasselbe Bild: Der Februar wird immer kälter. In welcher Zeitung haben Sie diese Schlagzeile zuletzt gelesen? Antwort: In keiner! Diese Nachricht möchte man den Bürgern Deutschlands offenbar nicht zumuten.


Westantarktische Eisschelfe: El Nino nimmt, La Nina gibt

Immer wenn ein Eisberg vom antarktischen Eisschelf abbricht, ist der Schuldige in der Presse schnell ausgemacht: Der Mensch. Er hat es gemacht, mit seinem Auto, seinem Flugzeug und seinen Containerschiffen. Umso überraschender ist nun eine Pressemitteilung der Scripps Institution of Oceanography vom 8. Januar 2018. Das Wetterphänomen El Nino lässt die Eisschelfe in der Amundsen See von unten her schmelzen. Zusätzlicher Schneefall kann die Verluste nicht ausgleichen. Während einer La Nina-Phase passiert dann das Gegenteil: Der Eisschelf wächst. Die natürliche Klimavariabilität bei der Arbeit. So ganz allmählich beginnen wir zu verstehen, wie es funktioniert. Hier die Pressemitteilung:

New Study Reveals Strong El Niño Events Cause Large Changes in Antarctic Ice Shelves

Oscillations of water temperature in the tropical Pacific Ocean can induce rapid melting of Antarctic ice shelves. A new study published Jan. 8 in the journal Nature Geoscience [Paolo et al. 2018] reveals that strong El Niño events can cause significant ice loss in some Antarctic ice shelves while the opposite may occur during strong La Niña events.

El Niño and La Niña are two distinct phases of the El Niño/Southern Oscillation (ENSO), a naturally occurring phenomenon characterized by how water temperatures in the tropical Pacific periodically oscillate between warmer than average during El Niños and cooler during La Niñas. The research, funded by NASA and the NASA Earth and Space Science Fellowship, provides new insights into how Antarctic ice shelves respond to variability in global ocean and atmospheric conditions.

The study was led by Fernando Paolo while a PhD graduate student and postdoc at Scripps Institution of Oceanography at the University of California San Diego. Paolo is now a postdoctoral scholar at NASA’s Jet Propulsion Laboratory. Paolo and his colleagues, including Scripps glaciologist Helen Fricker, discovered that a strong El Niño event causes ice shelves in the Amundsen Sea sector of West Antarctica to gain mass at the surface and melt from below at the same time, losing up to five times more ice from basal melting than they gain from increased snowfall. The study used satellite observations of the height of the ice shelves from 1994 to 2017.

“We’ve described for the first time the effect of El Niño/Southern Oscillation on the West Antarctic ice shelves,” Paolo said. “There have been some idealized studies using models, and even some indirect observations off the ice shelves, suggesting that El Niño might significantly affect some of these shelves, but we had no actual ice-shelf observations. Now we have presented a record of 23 years of satellite data on the West Antarctic ice shelves, confirming not only that ENSO affects them at a yearly basis, but also showing how.”

The opposing effects of El Niño on ice shelves – adding mass from snowfall but taking it away through basal melt – were at first difficult to untangle from the satellite data. “The satellites measure the height of the ice shelves, not the mass, and what we saw at first is that during strong El Niños the height of the ice shelves actually increased,” Paolo said. “I was expecting to see an overall reduction in height as a consequence of mass loss, but it turns out that height increases.”

After further analysis of the data, the scientists found that although a strong El Niño changes wind patterns in West Antarctica in a way that promotes flow of warm ocean waters towards the ice shelves to increase melting from below, it also increases snowfall particularly along the Amundsen Sea sector. The team then needed to determine the contribution of the two effects. Is the atmosphere adding more mass than the ocean is taking away or is it the other way around?

“We found out that the ocean ends up winning in terms of mass. Changes in mass, rather than height, control how the ice shelves and associated glaciers flow into the ocean,” Paolo said.  While mass loss by basal melting exceeds mass gain from snowfall during strong El Niño events, the opposite appears to be true during La Niña events. Over the entire 23-year observation period, the ice shelves in the Amundsen Sea sector of Antarctica had their height reduced by 20 centimeters (8 inches) a year, for a total of 5 meters (16 feet), mostly due to ocean melting. The intense 1997-98 El Niño increased the height of these ice shelves by more than 25 centimeters (10 inches). However, the much lighter snow contains far less water than solid ice does. When the researchers took density of snow into account, they found that ice shelves lost about five times more ice by submarine melting than they gained from new surface snowpack.

“Many people look at this ice-shelf data and will fit a straight line to the data, but we’re looking at all the wiggles that go into that linear fit, and trying to understand the processes causing them,” said Fricker, who was Paolo’s PhD adviser at the time the study was conceived. “These longer satellite records are allowing us to study processes that are driving changes in the ice shelves, improving our understanding on how the grounded ice will change,” Fricker said.

“The ice shelf response to ENSO climate variability can be used as a guide to how longer-term changes in global climate might affect ice shelves around Antarctica,”  said co-author Laurie Padman, an oceanographer with Earth & Space Research, a nonprofit research company based in Seattle. “The new data set will allow us to check if our ocean models can correctly represent changes in the flow of warm water under ice shelves,“ he added. Melting of the ice shelves doesn’t directly affect sea level rise, because they’re already floating. What matters for sea-level rise is the addition of ice from land into the ocean, however it’s the ice shelves that hold off the flow of grounded ice toward the ocean. Understanding what’s causing the changes in the ice shelves “puts us a little bit closer to knowing what’s going to happen to the grounded ice, which is what will ultimately affect sea-level rise,” Fricker said. “The holy grail of all of this work is improving sea-level rise projections,” she added.

Währenddessen arbeitet sich das PIK immer noch an der Alarmmasche ab.

Überraschend auch ein Fund am Ross Eisschelf. Dort haben Forscher eine Bohrung durch das Eis vorgenommen. Erstaunlicherweise scheint das Eis von der Unterseite momentan zu wachsen anstatt zu schmelzen. National Geographic berichtete über die unerwartete Entdeckung:

Deep Bore Into Antarctica Finds Freezing Ice, Not Melting as Expected

[...] The surprises began almost as soon as a camera was lowered into the first borehole, around December 1. The undersides of ice shelves are usually smooth due to gradual melting. But as the camera passed through the bottom of the hole, it showed the underside of the ice adorned with a glittering layer of flat ice crystals—like a jumble of snowflakes—evidence that in this particular place, sea water is actually freezing onto the base of the ice instead of melting it.

Ganzen Artikel auf National Geographic lesen.


Extremwetter in den letzten tausend Jahren

Von Georg v. Petersdorff

Heute sind Wetterextreme rund  um die Erde in kurzer Zeit überall bekannt und werden oft als Folge des Klimawandels dargestellt und dieser ist natürlich von Menschen gemacht, die das böse Kohlendioxyd in die Luft blasen. Früher, ohne moderne Kommunikationstechnik, blieben viele Wetter Katastrophen und auch deren Ursachen (Vulkanausbrüche)  unbekannt, wenn sie nicht vor Ort geschahen. Dadurch entsteht der Eindruck, dass es heute mehr Wetterextreme gibt als früher. Ob das  zutrifft soll das Thema des folgenden Beitrages sein.

Normalerweise ist das Wetter von gestern schnell vergessen.  Das gilt eingeschränkt auch für Wetteranomalitäten. Etwas länger in der Erinnerung bleiben besondere Wetterereignisse, wenn sie  mit geschichtsträchtigen Ereignissen zusammenfallen, oder aber so extrem sind, dass sie selber ein geschichtliches Ereignis sind. Und natürlich ist für das Erinnern der Chronist erforderlich der alles aufgeschrieben hat. Auf der Suche nach diesen Chronisten (Quellen) fand ich u. a. „Das Jahrtausendwetter“  in der FAZ  und Dr.  F. Hamm, „Naturkundliche Chronik Norddeutschlands“, und diverse andere Quellen. Darauf fußend möchte ich in  Jahrhundert Schritten die Wetteranomalitäten, soweit sie dokumentiert sind betrachten.

In den vergangenen tausend Jahren gab es kühlere und auch wärmere Perioden, die sich über mehrere Jahrhunderte erstreckten, also als Klimawandel bezeichnet werden müssen. In der Zeit von ca. 800 nach Christus  bis ca. 1300 sprechen wir von der mittelaltrigen Warmzeit . Vermutlich war es deutlich wärmer als heute, was man wegen des ausgedehnten Weinanbaus auch in Nordeuropa und der Landbewirtschaftung  in Grönland annehmen kann. Deutlich kühler als Heute waren dann wohl die nächsten 600 Jahre, hinlänglich bekannt als die s. g. „Kleine Eiszeit“ Sie endete um 1850. Von da ab wurde es, mit Unterbrechungen  wieder wärmer. Dieser dokumentierte Klimawandel, sagt  aber nichts über die einzelnen Wetterkapriolen aus, denn es gab sowohl in den wärmeren Perioden extrem kalte Winter und  verregnete Sommer, wie auch in den kühleren Perioden extrem warme Winter und Hitze  mit Dürre im Sommer. Aber lassen wir die Chronisten sprechen.

Das elfte Jahrhundert fällt ja in die mittelaltrige Warmzeit. So sehr viel Wetter Geschehnisses sind da noch nicht bekannt. Immerhin weiß man, dass die Alpengletscher ähnlich weit abgeschmolzen waren, wie heute. Der Winter   1011/ 12  aber war hart und lang, er markiert den Ausbruch der Pest in Norddeutschland. Großes  Echo löste der strenge  Winter 1076/77 aus, nicht nur weil die Agrarwirtschaft in Bedrängnis brachte und Hunger in seinem Gepäck hatte. Unter dem Stichwort  „Canossa“ ist dieser Winter Geschichte geworden. Musste doch Kaiser Heinrich IV im Streit mit dem Papst Gregor VII nachgeben und im  Büßergewand Barfuß im  Schnee am 25 Januar in Mittelitalien um Aufhebung des Banns bitten. So eine Verbindung von Geschichte und Wetter ist selten. Es war wohl der kälteste Winter in diesem Jahrhundert,  denn wenn Flüsse zufrieren, so dass man sie zu Fuß queren kann,  war das kälter als wir das gewohnt sind, und hier waren es nicht nur die Flüsse in Deutschland, sondern sogar der Tiber in Italien und der Ebro in Spanien waren zugefroren, so dass man von einem Ufer zum anderen gehen konnte.

Dagegen war der Winter 1072/73 so milde, dass zu Neujahr die  Bäume ausschlugen und die Vögel im Februar schon Junge hatte. Natürlich zählten auch Stürme zu den außergewöhnlichen Wetterereignissen. Überliefert sind vor allem solche die eine Sturmflut auslösten, weil innerhalb kurzer Zeit viele Menschen ihr Leben lassen mussten. Überlieferte Sturmfluten fanden in den Jahren 1012, 1015, 1016, 1017, 1041 und 1066 statt. Die Häufigkeit der Schaden bringenden Fluten zeigen zweierlei. Einmal waren die Küsten damals noch nicht durch Deiche geschützt, zum anderen wird aber auch deutlich, dass ansteigender Meeresspiegel Land kostet. Der Meeresspiegel ist seit dem Ende der Eiszeit kontinuierlich gestiegen. Vor 10 000 Jahren war er noch so niedrig, dass England noch mit dem Festland verbunden und die Themse ein Nebenfluss des Rheins war. Seit ca. 400 Jahren gibt es zuverlässige Pegelmessungen, die besagen einen kontinuierlichen Anstieg von ca. 2mm jährlich, was einem Anstieg von 20 cm im Jahrhundert  entsprich. Von einer Beschleunigung des Anstieges ist bei den Pegelmessungen, trotz gelegentlicher Horrormeldungen allerdings nichts zu merken.


Extremwetter im 12.  Jahrhundert

Auch das 12 Jahrhundert zählt noch zu der mittelaltrigen Warmzeit. Entsprechend oft wird auch von warmen Wintern heißen Sommern berichtet. Und immer wieder weisen die Chronisten auf den verbreiteten Weinbau in ganz Nordeuropa hin. Aber auch  Kälterekorde werden beschrieben und immer wieder verheerende Sturmfluten. Ein nur örtliches, aber schlimmes Ereignis trug sich 1120 in den Dörfern um Halberstadt zu, da tötete ein schwerer Hagelschlag nicht nur Vögel sondern auch Ochsen auf der Weide. Von einem die Vögel in der Luft tötenden kalten Winter wird  im Jahre  1126 berichtet. Kalte und lang anhaltende Winter waren damals gleichbedeutend mit Hungersnot und die durch Hunger geschwächten Menschen waren anfällig gegenüber der Pest.

1137 löst ein Hitze- und Dürre-Sommer zahlreiche Brände aus auch die Altstadt Goslar wird ein Opfer dieser Feuersbrünste. Über außerordentliche Sturmfluten berichten die Chronisten in den Jahren 1144, 1162,  1164, 1170 und 1171. Alle Sturmfluten haben an den Nord- und ostfriesischen Küsten genagt. Besonders schlimm war es am 17 Februar 1164. Diese Flut tötete nicht nur angeblich 100 000 Menschen,  durch Landraub entstand damals der Jadebusen. Dieser Sturm verursachte auch im Inland schwere Schäden. Durch Gewitter und Starkregen traten  Weser und Elbe über die Ufer und überschwemmte weite Landstriche. Infolge dieser s. g. Julianflut zogen viele Überlebende auf den ärmlichen, aber sicheren Geestrücken zwischen Aurich und  Norden.

Die zweite Hälfte des 12ten Jahrhunderts  scheint deutlich wärmer gewesen zu sein als die erste. Für 1172 und 1173 werden außerordentliche Sommerhitze und Dürre benannt. In 1182 scheint der Winter überhaupt nicht sattgefunden zu haben, denn  schon im Februar waren nicht nur Blüten sondern auch schon kleine Früchte an den Bäumen. Nicht viel  kälter war es 1185 wo schon zur Adventzeit die Knospen an den Bäumen quollen und im Januar 1186 die Blätter sprießten und die Bäume blühten. Allerdings gab es dann einen herben Rückschlag mit Frösten im März und Schnee zu Pfingsten. Im Jahre 1192 muss  der Winter wieder kalt und grässlich gewesen  sein. Kaiser Heinrich VI war mit seinem Heerlager vor  Braunschweig stationiert, aber hungrige Wölfe überfielen das Lager immer wieder und töteten Pferde und Ochsen,  so dass das  Lager aufgegeben werden musste. Das 12. Jahrhundert schließt mit viel Regen besonders 1195, wodurch die Ernte auf dem Halm verdarb und wieder große Hungersnot bis 1197 herrschte.


Extremwetter im 13.  Jahrhundert

Das 13.  Jahrhundert, als letztes der mittelaltrigen Warmzeit, meint es noch mal gut mit den Menschen, mit Ausnahme der küstennahen Gebiete. Denn die fast jährlich wiederkehrenden Sturmfluten vernichteten weite Landstriche und veränderten die Küste an der Nordsee. Immer wieder verloren viele Menschen ihr Leben in den ungeschützten Küstenregionen. Bei der Sturmflut  am 16. Januar 1219  allein sollen es über 36 000  gewesen sein und  der Jadebusen wurde immer tiefer ausgespült.  Andererseits vervielfachte  sich die Bevölkerungszahl, vom Ende der Völkerwanderung um 500 bis jetzt. Handel und Gewerbe blühten in dieser insgesamt wärmeren Periode  auf. Es ist  die Zeit der Stadtgründungen und er Bau großer Kathedralen, als Ausdruck des  Wohlstandes. Es wurde mehr Land benötigt um die vielen Menschen zu ernähren, darum musste Wald gerodet werden.  Orte mit der Endung „Rode“ zeugen noch heute von diesem Tun. Aber auch in diesem Extremwetter ärmeren Jahrhundert, gab es kältere Winter als wir sie kennen, so 1233 als  im  Januar alle großen Flüsse in Norddeutschland zufroren. Im Ganzen überwogen aber  die milden Winter wie 1235/36 und 1258/59  oder 1287 als  die Obstblüte schon im Januar begann.   Die Gletscher in den Alpen schmolzen stark zurück. Mediterrane Pflanzen fanden den Weg über die Alpen. Im Kölner Raum wurden mit Erfolg Feigen angebaut


Extremwetter  im 14.  Jahrhundert

Wenn das 13. Jahrhundert  als eins für die Menschen in Deutschland und Europa angenehmes Jahrhundert bezeichnet werden kann, trifft für das nächste Jahrhundert das Gegenteil zu. Natürlich hat es in allen Jahrhunderten, auch im 13.  örtliche Unwetter mit Gewitter, Sturm und Überschwemmung gegeben, die sind hier aber nicht gemeint. Wie auch in den vorausgegangenen Zeiten finden die Sturmfluten an der Nordseeküste das Hauptaugenmerk  der Chronisten. Fünfzehn schwere Sturmfluten werden erwähnt weil sie viele Menschenleben forderten und es große Landverluste gab. Am schlimmsten war wohl die vom 16 Januar 1362. die als die große Mannstränke in die Geschichte eingegangen ist. Der heutige Küstenverlauf ist zum großen Teil durch diese Flut entstanden. Neben den Schaden bringenden Sturmfluten ist dieses Jahrhundert aber vor allem durch Nässe, Überschwemmungen und Kälte im Inland gekennzeichnet.

Eine besonders nasse Periode erstreckte sich von 1313 bis 1317 mit Höhepunkt von 1315.  In diesem Jahr regnete es von April bis November ununterbrochen, begleitet von starken Winden und Gewittern, großflächig vom Pariser Becken bis zum Baltikum traten die  Flüsse über die Ufer. Viele Menschen ertranken in den reißenden Fluten. Das Getreide wuchs aus, das Heu verfaulte, Hunger  breitete sich in ganz Europa aus. Dem Jahr ohne Sommer folgte ein ebensolches 1316.  Dem vorausgegangen waren noch trockene Jahre 1303 und1304. Die Weser und viele weitere Flüsse trockneten zeitweise aus. An diese Trockenheit werden sich die Menschen lange erinnert haben in den dann  kühlen und feuchten Sommern, die von 1340 bis 1380 angehalten haben.

Am schrecklichsten waren die 40er Jahre.  Nach einem sehr harten Winter 1341 wurde Deutschland im August 1342 von einer Flut Heimgesucht, wie sie in diesem Jahrtausend nicht mehr übertroffen werden sollte.  In Konstanz drang das Wasser über die Stadtmauern rein. Im Dom zu Mainz stand das Wasser 3 m hoch. Völlig aus dem Rahmen fielen die Jahre 1345 bis  1347. Es sind die kältesten in diesem Jahrtausend. 1346 stand der Wein in Lindau im August noch in Blüte. Dieser Wärmemangel könnte durch den Superausbruch eines Vulkans in den Tropen??? Verursacht worden sein. Die Zungen der Alpengletscher schoben sich in der Folge weit vor.

Der Begriff „Kleine Eiszeit“ ist für diesen Abschnitt besonders treffend.  Eine weitere Folge dieses Wettergeschehens waren immer wieder auftretende Hungersnöte und die Anfälligkeit der geschwächten Menschen gegenüber der Pest, die jetzt ganz Europa heimsuchte.  Man nimmt an, dass sich die Bevölkerung in Europa   um mindestens 30 %, in wenigen Jahren,  verringert hat. Viele der in den vorangegangenen Jahren gegründeten Dörfer fallen wüst. Ab 1380  verabschiedet sich dieses Jahrhundert  aber freundlich. Das Azoren Hoch dehnt sich wieder öfter nach Mittteleuropa aus und beschert auch wieder zwei extrem trockene Sommer 1387 un1397 mit niedrigen Wasserständen in den Flüssen und schon reifen Getreide im Mai. Solche Schwankungen im Wettergeschehen sind uns zum Glück unbekannt.


Extremwetter im 15.  Jahrhundert

Wie arm das 20. Jahrhundert an wirklichen Extremwetter war,  zeigt der Vergleich mit  dem 15.  Jahrhundert. Man kann sagen von einem Extrem ins andere. Der Winter 1407/8 war äußerst hart Flüsse wie Weser und Elbe froren zu und konnten mit schweren Lasten befahren werden. Im Frühjahr hörte es dann nicht auf zu  regnen. Unter solchen Bedingungen konnten kaum Feldfrüchte geerntet werden und wieder einmal bestimmte Teuerung und Hunger das Leben der Menschen. Und  dann  nur 12 Jahre später, 1420 ein derart milder Winter,  dass im Mai schon die ersten Trauben geerntet werden konnten. Wiederum nach nur 13 Jahren, 1443 war es am 1Mai war es so kalt, dass das Eis Hand dick gefroren war. Die Kälte dauerte  bis zum Juni und hinterließ große   Schäden in der Natur. Auch 1424  schloss der Frost die Weser mit einer dicken Eisdecke, dafür blühten 1427 im Dezember die Obstbäume. 1468 dann wieder ein total verregneter Sommer mit Überschwemmungen im Braunschweiger Land. Das Getreide kann großenteils nicht gemäht werden.

Der folgende Winter bringt solche Schneemassen, so dass viele Dächer der Belastung nicht  standhalten konnten, auch in den Wäldern gab es große Schäden durch Schneebruch.   1473  schlägt das Pendel wieder  zurück. Ein ungewöhnlicher heißer trockener Sommer in dem von  Mitte April bis zum 8. September in Norddeutschland kein Tropfen Regen fiel,  lies die Bäume ihr Laub abstoßen und die Früchte unreif zu Boden fallen. Feuersbrünste vernichteten im Schwarzwald, Harz  und im Thüringer Wald große Flächen. Als es dann im September endlich wieder regnete, spross das Gras und die Bäume belaubten sich wieder. Noch ein schneeloser milder Winter folgte 1478/79 in dem schon im Januar die  Kirschen blühten. Natürlich gab es auch in diesem Jahrhundert Zahlreiche Stürme, vor allem an der  Küste, die von den Chronisten beschrieben sind. Der Schlimmste war wohl der vom  10. April 1446,   der  einherging mit furchtbarer Kälte und  Schneefall.  16 Küstenorte soll er verschlungen haben. Die Zahl der  Todesopfer wurde auf   100 000  geschätzt. Dass in einem solchen Jahrhundert, in dem durch immer wiederkehrende Wetterkatastrophen die Ernten vernichtet wurden und die Menschen Hunger leiden die  Pest erneut zurückkehrt, war zu erwarten. Allein im damals noch kleinen Dortmund  waren über  2000 Tote zu beklagen.


Extremwetter im 16.  Jahrhundert

Das 16.  Jahrhundert  ist gekennzeichnet durch kalte Winter und einige heiße und trockene Sommer, also einem Ariden Klima. Allerdings gilt das nur bis ca. 1580, danach waren auch die Sommermonate  kalt und nass. Also herrschten denkbar ungünstige Bedingungen für die Landwirtschaft.  Hunger und Teuerung waren die Folge und auch die Pest kehrte wieder zurück.

Kalte Winter nach den hier verwendeten Kriterien für „Extrem“, sind Winter in denen die großen Flüsse wie Weser und Elbe zufrieren und mit Lasten überquert werden können. Von solchen Wintern gab es in diesem Jahrhundert immerhin acht. 1508, 1514, 1517, 1554, 1564/15, 1567/68, 1569, 1570/71, 1573/74. In den letzten beiden Wintern sollen auch jeweils 3000 Stücken Rotwild im Reinhardswald  bzw. in der Lenzinger Heide  verendet sein. Extrem milde Winter dagegen sind nach dieser Definition nur vier überliefert. 1521/22, 1529/30, 1570, und 1577/78. All diese Winter zeigten schon im Dezember oder Januar Blüten und Blätter an den Bäumen. Erscheinungen die wir Heutigen wohl noch nicht gesehen haben. Die überwiegend  kalten und zum Schluss auch schneereichen Winter ließen die Gletscherzungen in den Alpen weit vorspringen.  Extrem  heiße und vor allem trockene  Sommer sind nur vier überliefert. 1520, 1540, 1556  und  1590.

Natürlich hat es auch in diesem Jahrhundert  gestürmt. Zehnmal  wird so ein Ereignis als „schwere Sturmflut“  bezeichnet. Da sich solche Stürme 10 bis 15 mal in jedem Jahrhundert finden, ist der Begriff „Extrem“ vielleicht nicht angebracht. Aus der Sicht der verursachten Schäden an Land und Menschenleben aber schon. Den größten Schaden richtete in diesem Jahrhundert  wohl der Sturm am 1 und 2 November 1570 an. Trotz des schon begonnenen Deichbaus, gingen wieder große Landflächen am  Jadebusen und Dollart verloren. Die Schätzungen von Todesopfern schwanken zwischen 100 000 und 400 000.


Extremwetter im 17. Jahrhundert

Das 17. Jahrhundert  steht ganz  im  Zeichen  der „Kleinen Eiszeit“. Kalte lange Winter gepaart mit nassen kühlen Sommern stellen das normale Wetter dar. Allerdings ist das nicht die einzige Geißel dieses Jahrhunderts. Der dreißigjährige Krieg verwüstete weite Landstriche und stürzte die Menschen in Tod und Verderben.  Und  dann war da noch immer  die Pest, der die Menschen  hilflos ausgeliefert waren. Allein in der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld verstarben innerhalb eines Jahres ein Drittel der Einwohner. Furchtbares Leid verursachte nach wie vor der Hexenwahn, dem tausende von Frauen zum Opfer fielen. Erst gegen Ende des Jahrhunderts setzte sich langsam Einsicht durch, dass es keine Hexen gibt, die man für das Unglück anderer Menschen verantwortlich machen kann. Und, man mag darüber heute lächeln, Die Wölfe stellten in Deutschland eine richtige Plage dar, wie nachstehende Berichte zeigen: 1648, Im Bereich des Jägerhofes  Celle erlegt man 186 Wölfe, 1649, Herzog Friedrich von Celle schießt allein in diesem Jahr 168 Wölfe.  Die Zehntzahlungen an Lämmern an die Stadt Hannover unterblieben,  da die Wölfe alle Lämmer gerissen haben. 1659, Die überhandnehmenden Wölfe des Sollings brechen in Stadtoldendorfs Häuser ein. Soweit sollten wir es nicht wieder kommen lassen

Folgende kalte Winter für die der Begriff  „Extrem“ zutrifft  sind überliefert: 1600/01 dauert bis Pfingsen,1607/08 dauert bis Mitte Juni, 1645/46,  1657/58 die dänischen Sunde frieren zu, 1667/68, 1669/70 und 1683/84 die norddeutschen Flüsse frieren zu.  Extrem kalte und nasse Sommer waren  1632, 1660 und 1692. Solche Sommer bedeuten  schlicht und einfach es gab keine Getreideernte. Aus heutiger Sicht nicht vorstellbar. Dass auch weiterhin große Sturmfluten die noch immer zu schwachen Deiche überwanden, war für die Küstenbewohner sicher ebenfalls eine Geißel. Die Chronisten berichten von fast jährlich wiederkehrenden Sturmfluten. Die Schäden werden aber nur bei den  ganz großen Fluten benannt. Auch im Inland gab es natürlich Gewitterstürme und Überschwemmungen, wie z. B. 26.Nov. 1630.  Wie auch in den vorangegangenen Jahrhundertberichten,  gab es aber auch die Ausnahmen,  nur von einem sehr mildem Winter wird berichtet in dem es zum Jahreswechsel grünt und blüht, also auch extrem. Von heißen und vor allem trockenen Sommern wird  nur 4 Mal berichtet. Allmählich zieht sich der Weinanbau aus den nördlichen Gefilden zurück.


Extremwetter im 18. Jahrhundert

Einige Male ist das Erinnern an extremes Wetter in diesem Jahrhundert an andere historische Ereignissen gekoppelt.  Den wohl kältesten und längsten Winter in diesem Jahrhundert, erlebten die Menschen  in 1739/40. Es ist das Inthronisierungsjahr von Friedrich II,  dem Großen.  Der Winter begann mit starken Frösten schon im Oktober, so dass die Bauern nicht mal ihre Felder pflügen konnten, er dauerte bis zum Juni. Am 17. Juni erfror die erst da begonnene Apfelblüte. Alle Flüsse, die Zuider See und die dänischen Sunde waren mit einer dicken Eisschicht bedeckt. Da die voran gegangenen Winter auch schon  hart und Sommer kühl und nass waren herrschte große Hungersnot. Der König ließ deshalb die staatlichen Vorratslager öffnen, um das Elend ein wenig abzumildern Außerdem suchten die Menschen verzweifelt  nach Heizmaterial.

Eine weitere historische Verknüpfung der Erinnerungen ist für den Winter 1788/89, am Vorabend der französischen Revolution gegeben. Ja die  Hungersnot die in diesem Jahr in Frankreich herrschte wird mit als Auslöser für die Revolution benannt. Die arrogante Erwiderung der Königin Marie Antoniett, auf die Klage,  die Untertanen hätten kein Brot mehr, „dann sollen sie doch Kuchen essen“, soll das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Die Ernte 1788 fiel aber auch noch wegen eines anderen Wetterereignisses mager  aus. Das Getreide in weiten Teilen Frankreichs erlitt im Juni einen Hitzeschock, wird berichtet,  wodurch die Kornausbildung geschädigt wurde..

Noch ein extremes Wetterereignis geschah vom 5. bis 7. Januar 1709. In diesem Zeitraum schob sich eine Walze arktischer,  -20° kalter Luft mit einer Geschwindigkeit von 40 km in der Stunde durch Mitteleuropa nach Süden vor und richtete unter den frostempfindlichen Pflanzen im Mittelmeerraum große Schäden an. Im 18. Jahrhundert  kam auch das von Anders  Celsius verbesserte Thermometer zum Einsatz, dadurch sind nicht nur die Temperatur der Kaltluftwalze überliefer, sondern für den  Winter 88/89 für Bremen eine Tiefsttemperatur von  35,5° C. überliefert.

Für Extremwetter in der kleinen Eiszeit ist naheliegend, dass dafür vor allem über   kalte Ereignisse berichtet wird. Kalte und lange Winter, die das Adjektiv „Extrem“ verdienen, waren außer den schon genannten, die Winter  1729/30,  1757/58, 1765/66, 1766/67, 1767/68, 1784/85,  1785/86, 1794/95 und 1798/99. Aber es gab auch eine kurze Periode von ca. 1715 bis 1735 in der wenigstens die Sommertemperaturen hoch die Sommermonate oft sehr trocken waren. Extrem könnte man die Sommer 1718, 19, 24 und 27 benennen.  Dieser s. g. kleine Wärmegipfel begünstigte die Agrarkonjunktur der 20er und frühen 30er Jahre,  die dann aber wieder zusammenbrach und als Agrarkrise den Rest des Jahrhunderts kennzeichnete. Auch Stürme und Überschwemmungen gab es reichlich in diesem Jahrhundert, welche davon extrem und welche üblich waren ist sicher eine Ermessensfrage. An der  Küste nahmen die Schäden etwas ab, weil langsam die Deiche immer besser wurden. Über die  Windstärke und Häufigkeit sagt das allerdings wenig aus.


Extremwetter im  19. Jahrhundert

Am 11. April 1815 explodierte der Vulkan  Tambora östlich von Java. 150  Kubikkilometer Asche wurden hoch geschleudert und  verdunkelten die Sonne bis nach  Indien. Ein Teil der Aschenwolke wurde in der Stratosphäre von Höhenwinden rund um den Erdball verteilt. In  den folgenden Jahren reflektierte dieser Ascheschleier einen Teil des Sonnenlichtes und brachte das Wetter durcheinander.  Für Europa, aber auch für Nordamerika und Kanada, war 1816 das Jahr ohne Sommer. In Europa drang arktische Kaltluft von Island aus bis zu den Alpen vor und dann weiter das Rhonetal hinunter und breitete sich bis nach Tunesien aus. Ein großflächiges Extremwetterereignis. Kälte und Dauerregen ließen das Heu verschimmeln das Getreide wuchs auf dem Halm aus. Hunger und Teuerung waren die Folge. Kalte Frühjahre , Sommer und Herbste bestimmten das Wetter in der  ersten Hälfte des Jahrhunderts. Ein letzter Rückfall in die „Kleine Eiszeit“ Anfang der 50er Jahre löste in Europa, durch Missernten, eine Auswanderungswelle nach Nordamerika aus. In wie weit die ganze Periode kalten nassen Wetters dem Vulkanausbruch geschuldet war, oder noch Teil des natürlichen Klimawandels war ist schwer zu sagen. Jedenfalls werden von Chronisten zwar viele  örtliche Gewitterstürme Überschwemmungen vor allem im Inland, Eisgänge  auf den Flüssen und auch Dürre Perioden benannt, aber Extremwetter nach den bisher hier verwendeten Kriterien,  mit dieser Ausnahme nicht.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert  wurde nicht nur das Wetter besser, sondern die Fortschritte in der Landbewirtschaftung, befördert durch Personen wie Albrecht Daniel Thaer oder  Justus von Liebig, machten sich bemerkbar. Fruchtfolge, Düngung, Züchtung und der  Einsatz von Maschinen, sind die Stichworte dafür.  Nicht unerheblich dürfte auch die Bauernbefreiung zur Stabilisierung der Erträge beigetragen  haben, so dass die Hungerperioden allmählich verdrängt wurden.


Extremwetter im 20. Jahrhundert

Das 20. Jahrhundert startet mit der Prophezeiung  „Glutjahr – Flutjahr – Blutjahr.  Gemeint sind die Jahre 1911, 1912 und  1913. Ob es sich dabei  wirklich um eine Prophezeiung handelt oder um ein nachträgliches  Konstrukt soll hier nicht untersucht werden. Diese Aussage hat ja auch den Webfehler, dass das Blutjahr (Beginn des 1. Weltkrieges) erst 1914 begann. Tatsache ist aber,  dass es sich bei dem Jahr 1911 tatsächlich um ein extrem heißes trockenes Jahr gehandelt hat. Eine Wetterstatistik bezeichnet es als das wärmste Jahr ab 1874 bis 1946. Schon im März wurden  25° C gemessen Im Juli waren es in Berlin schon 34° C und in Jena 39° C.  In Zürich wurden 42 Tage mit über 30° C registriert. Am 28. Juni wurde in Berlin die Sitzung des preußischen Landtages wegen der Hitze abgesagt. Auch weite Teile der USA waren von dieser Hitzewelle betroffen. Die Auswirkungen auf die Landwirtschaft waren erheblich, aber  nicht so schlimm wie die im folgenden Jahr, dem s. g. Flutjahr.  In  1912 regnete es vom 1. August bis Ende September fast täglich. Flüsse traten über die Ufer und die Ernte verdarb auf  den Feldern, so dass auch jetzt noch Hunger und Teuerung herrschte. Ich selber habe von dieser Wetterpaarung noch von unserem alten Hofmeister Richard Fischer erfahren der  diese Zeit persönlich erlebt hat.

Eine  Reihe von kalten schneereichen Wintern dokumentiert, dass die Klimaerwärmung  nach der kleinen Eiszeit nicht kontinuierlich verlief. Streng waren die Winter 1900/01,  1928/29, 1941/42, 1946/47 und 1962/63. 1962 suchte eine große Sturmflut  Norddeutschland heim und gefährdete Hamburg. Es waren viele Todesopfer zu beklagen. Ein fast ebenso heftiger Sturm überquerte am 13. November das norddeutsche  Tiefland. Beide verwüsteten riesige Waldflächen. In 2018 sind die gleichen Flächen nach über 50 Jahren z. T. wieder betroffen, zumindest im Bereich Soling und nördliches Harzvorland. An inländischen Hochwässern sind besonders 1995 Das Rheinhochwasser bei Köln, 1997 das Oderhochwasser  und das Elbehochwasser 2002 (21. Jahrhundert)  zu erwähnen.


Extremwetter Fazit

Selbst wenn man den Chronisten einige Übertreibbungen unterstellt, dürfte feststehen, dass Extremwetter in der Vergangenheit nicht seltener, sonder öfter eintraten und diese Ereignisse nicht harmloser, sondern schlimmer waren, als das was wir heute erleben. Verglichen mit den vergangenen 1000 Jahren, leben wir heute in einer ruhigen Zeit. Am ähnlichsten scheint mir noch das  13. Jahrhundert mit dem 20. Jahrhundert zu sein. Zwar scheinen Hunger in einer globalisierten Wirtschaft nicht mehr vorstellbar, zumindest in den s. g. entwickelten Ländern. Auf die Marktpreise hat das Wetter auch heute noch Einfluss, wie man selbst bei kleinen Wetterabweichungen wie ein Spätfrost im April  in 2017 beobachten konnte.  Da erfroren mal eben die Blüten an den Obstbäumen und schon waren Kirschen und Äpfel knapp und teuer.

Was würde heute geschehen, wenn wie in all den Jahrhunderten der kleinen Eiszeit, die Flüsse in Europa zufrieren würden, oder der Winter von Oktober bis Juni anhält? Wie würden wir reagieren, wenn Niederschläge und Überschwemmungen, oder Hitze und  Dürre Ausmaße annehmen wie sie die Chronisten beschrieben haben? Und wer garantiert uns, dass es nicht doch wieder mal so kommt,  denn Extremwetter hat es zu allen Zeiten gegeben, egal ob das Klima kälter oder Wärmer war. Es hat den Anschein, dass es in den wärmeren Perioden etwas weniger WetterAbweichungen vom „Normalen“ gab. Das mag aber auch daran liegen, dass die Extreme zum Kalten hin für uns Menschen schädlicher sind als die zum Warmen hin.  Klar dürfte auch sein, dass wir Menschen Extremwetter nicht verhindern  und auch nicht  herbei zaubern können, selbst nicht mit Kohlendioxyd.


Ozonloch schließt sich: Spielen natürliche Faktoren eine größere Rolle als gedacht?

Das Ozonloch gehört nicht unbedingt zum klassischen Programm unseres Blogs. Zuletzt haben wir im September 2017 darüber berichtet: “Ozonloch über dem Südpol im September 2017 unerwartet stark geschrumpft“. Im November 2017 hatte dann die NASA weitere gute Nachrichten. Im Jahr 2017 schrumpfte das Loch auf ein Rekordminimum, das es so seit 1988 nicht gegeben hat. Grund: Ein unstabiler und wärmerer antarktischer Vortex:

Warm Air Helped Make 2017 Ozone Hole Smallest Since 1988

Measurements from satellites this year showed the hole in Earth’s ozone layer that forms over Antarctica each September was the smallest observed since 1988, scientists from NASA and NOAA announced today.

According to NASA, the ozone hole reached its peak extent on Sept. 11 (2017), covering an area about two and a half times the size of the United States — 7.6 million square miles in extent — and then declined through the remainder of September and into October. NOAA ground- and balloon-based measurements also showed the least amount of ozone depletion above the continent during the peak of the ozone depletion cycle since 1988. NOAA and NASA collaborate to monitor the growth and recovery of the ozone hole every year. “The Antarctic ozone hole was exceptionally weak this year,” said Paul A. Newman, chief scientist for Earth Sciences at NASA’s Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland. “This is what we would expect to see given the weather conditions in the Antarctic stratosphere.”

The smaller ozone hole in 2017 was strongly influenced by an unstable and warmer Antarctic vortex — the stratospheric low pressure system that rotates clockwise in the atmosphere above Antarctica. This helped minimize polar stratospheric cloud formation in the lower stratosphere. The formation and persistence of these clouds are important first steps leading to the chlorine- and bromine-catalyzed reactions that destroy ozone, scientists said. These Antarctic conditions resemble those found in the Arctic, where ozone depletion is much less severe. In 2016, warmer stratospheric temperatures also constrained the growth of the ozone hole. Last year, the ozone hole reached a maximum 8.9 million square miles, 2 million square miles less than in 2015. The average area of these daily ozone hole maximums observed since 1991 has been roughly 10 million square miles.

Although warmer-than-average stratospheric weather conditions have reduced ozone depletion during the past two years, the current ozone hole area is still large because levels of ozone-depleting substances like chlorine and bromine remain high enough to produce significant ozone loss. Scientists said the smaller ozone hole extent in 2016 and 2017 is due to natural variability and not a signal of rapid healing.

First detected in 1985, the Antarctic ozone hole forms during the Southern Hemisphere’s late winter as the returning sun’s rays catalyze reactions involving human-made, chemically active forms of chlorine and bromine. These reactions destroy ozone molecules. Thirty years ago, the international community signed the Montreal Protocol on Substances that Deplete the Ozone Layer and began regulating ozone-depleting compounds. The ozone hole over Antarctica is expected to gradually become less severe as chlorofluorocarbons — chlorine-containing synthetic compounds once frequently used as refrigerants — continue to decline. Scientists expect the Antarctic ozone hole to recover back to 1980 levels around 2070.

Ozone is a molecule composed of three oxygen atoms that occurs naturally in small amounts. In the stratosphere, roughly 7 to 25 miles above Earth’s surface, the ozone layer acts like sunscreen, shielding the planet from potentially harmful ultraviolet radiation that can cause skin cancer and cataracts, suppress immune systems and also damage plants. Closer to the ground, ozone can also be created by photochemical reactions between the sun and pollution from vehicle emissions and other sources, forming harmful smog. Although warmer-than-average stratospheric weather conditions have reduced ozone depletion during the past two years, the current ozone hole area is still large compared to the 1980s, when the depletion of the ozone layer above Antarctica was first detected. This is because levels of ozone-depleting substances like chlorine and bromine remain high enough to produce significant ozone loss.

NASA and NOAA monitor the ozone hole via three complementary instrumental methods. Satellites, like NASA’s Aura satellite and NASA-NOAA Suomi National Polar-orbiting Partnership satellite measure ozone from space. The Aura satellite’s Microwave Limb Sounder also measures certain chlorine-containing gases, providing estimates of total chlorine levels. NOAA scientists monitor the thickness of the ozone layer and its vertical distribution above the South Pole station by regularly releasing weather balloons carrying ozone-measuring “sondes” up to 21 miles in altitude, and with a ground-based instrument called a Dobson spectrophotometer.

The Dobson spectrophotometer measures the total amount of ozone in a column extending from Earth’s surface to the edge of space in Dobson Units, defined as the number of ozone molecules that would be required to create a layer of pure ozone 0.01 millimeters thick at a temperature of 32 degrees Fahrenheit at an atmospheric pressure equivalent to Earth’s surface. This year, the ozone concentration reached a minimum over the South Pole of 136 Dobson Units on September 25 — the highest minimum seen since 1988. During the 1960s, before the Antarctic ozone hole occurred, average ozone concentrations above the South Pole ranged from 250 to 350 Dobson units. Earth’s ozone layer averages 300 to 500 Dobson units, which is equivalent to about 3 millimeters, or about the same as two pennies stacked one on top of the other. “In the past, we’ve always seen ozone at some stratospheric altitudes go to zero by the end of September,” said Bryan Johnson, NOAA atmospheric chemist. “This year our balloon measurements showed the ozone loss rate stalled by the middle of September and ozone levels never reached zero.”

Siehe auch Beitrag auf The Daily Caller.

So viel natürliche Variabilität war der NASA dann aber offenbar ungeheuer. Wenige Monate später, im Januar 2018 legte die NASA daher noch schnell eine andere Pressemitteilung nach, die die FCKWs wieder in den Vordergrund rückte:

NASA Study: First Direct Proof of Ozone Hole Recovery Due to Chemicals Ban

For the first time, scientists have shown through direct satellite observations of the ozone hole that levels of ozone-destroying chlorine are declining, resulting in less ozone depletion.

Measurements show that the decline in chlorine, resulting from an international ban on chlorine-containing manmade chemicals called chlorofluorocarbons (CFCs), has resulted in about 20 percent less ozone depletion during the Antarctic winter than there was in 2005 — the first year that measurements of chlorine and ozone during the Antarctic winter were made by NASA’s Aura satellite. “We see very clearly that chlorine from CFCs is going down in the ozone hole, and that less ozone depletion is occurring because of it,” said lead author Susan Strahan, an atmospheric scientist from NASA’s Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland.

CFCs are long-lived chemical compounds that eventually rise into the stratosphere, where they are broken apart by the Sun’s ultraviolet radiation, releasing chlorine atoms that go on to destroy ozone molecules. Stratospheric ozone protects life on the planet by absorbing potentially harmful ultraviolet radiation that can cause skin cancer and cataracts, suppress immune systems and damage plant life. Two years after the discovery of the Antarctic ozone hole in 1985, nations of the world signed the Montreal Protocol on Substances that Deplete the Ozone Layer, which regulated ozone-depleting compounds. Later amendments to the Montreal Protocol completely phased out production of CFCs.

Past studies have used statistical analyses of changes in the ozone hole’s size to argue that ozone depletion is decreasing. This study is the first to use measurements of the chemical composition inside the ozone hole to confirm that not only is ozone depletion decreasing, but that the decrease is caused by the decline in CFCs. The study was published Jan. 4 in the journal Geophysical Research Letters.

The Antarctic ozone hole forms during September in the Southern Hemisphere’s winter as the returning sun’s rays catalyze ozone destruction cycles involving chlorine and bromine that come primarily from CFCs. To determine how ozone and other chemicals have changed year to year, scientists used data from the Microwave Limb Sounder (MLS) aboard the Aura satellite, which has been making measurements continuously around the globe since mid-2004. While many satellite instruments require sunlight to measure atmospheric trace gases, MLS measures microwave emissions and, as a result, can measure trace gases over Antarctica during the key time of year: the dark southern winter, when the stratospheric weather is quiet and temperatures are low and stable.

The change in ozone levels above Antarctica from the beginning to the end of southern winter —  early July to mid-September — was computed daily from MLS measurements every year from 2005 to 2016. “During this period, Antarctic temperatures are always very low, so the rate of ozone destruction depends mostly on how much chlorine there is,” Strahan said. “This is when we want to measure ozone loss.” They found that ozone loss is decreasing, but they needed to know whether a decrease in CFCs was responsible. When ozone destruction is ongoing, chlorine is found in many molecular forms, most of which are not measured. But after chlorine has destroyed nearly all the available ozone, it reacts instead with methane to form hydrochloric acid, a gas measured by MLS. “By around mid-October, all the chlorine compounds are conveniently converted into one gas, so by measuring hydrochloric acid we have a good measurement of the total chlorine,” Strahan said.  

Nitrous oxide is a long-lived gas that behaves just like CFCs in much of the stratosphere. The CFCs are declining at the surface but nitrous oxide is not.  If CFCs in the stratosphere are decreasing, then over time, less chlorine should be measured for a given value of nitrous oxide. By comparing MLS measurements of hydrochloric acid and nitrous oxide each year, they determined that the total chlorine levels were declining on average by about 0.8 percent annually. The 20 percent decrease in ozone depletion during the winter months from 2005 to 2016 as determined from MLS ozone measurements was expected. “This is very close to what our model predicts we should see for this amount of chlorine decline,” Strahan said. “This gives us confidence that the decrease in ozone depletion through mid-September shown by MLS data is due to declining levels of chlorine coming from CFCs. But we’re not yet seeing a clear decrease in the size of the ozone hole because that’s controlled mainly by temperature after mid-September, which varies a lot from year to year.”

Looking forward, the Antarctic ozone hole should continue to recover gradually as CFCs leave the atmosphere, but complete recovery will take decades. “CFCs have lifetimes from 50 to 100 years, so they linger in the atmosphere for a very long time,” said Anne Douglass, a fellow atmospheric scientist at Goddard and the study’s co-author. “As far as the ozone hole being gone, we’re looking at 2060 or 2080. And even then there might still be a small hole.”

To read the study, visit:


Währenddessen spielt die taz das Gegenteil-Spiel. Hat man dort vielleicht Probleme mit der englischen Sprache und kann die NASA-Pressemitteilung nicht verstehen? Taz am vom 4.3.2018:

Neue Studie zur Ozonschicht: Das Ozonloch ist zurück
Die Schutzschicht dünnt sich aus. Forscher suchen noch nach einer Erklärung. Die US-Regierung zögert ihre Zustimmung für ein Abkommen hinaus.

Weiterlesen in der taz.