Klimawandel: Italienische Restaurants bieten nur noch Pizza Drei Jahreszeiten an

Anna Veronika Wendland am 22. Januar 2018 auf achgut.com:

Klima-Orthorexie oder: Spaghetti mit CO2-frei
Der Ausdruck „Orthorexia nervosa“, so informiert uns die Wikipedia, „ist der vorgeschlagene Name für das Krankheitsbild einer Essstörung, bei der die übermäßige Beschäftigung mit der Qualität der Lebensmittel aufgrund selbst auferlegter Regeln zu psychischen oder physischen Beeinträchtigungen führt.“ Die Frage, ob man dieses Verhältnis eines – früher hätte man gesagt, schrulligen – Individuums zu seinem Essen überhaupt pathologisieren sollte, ist in der Fachliteratur hoch umstritten. Zumal wir es hier offensichtlich mit einem öffentlichen Diskurs zu tun haben, der durch staatliche Subventionen und Subventiönchen am Laufen gehalten wird und nebenbei eine Menge junger smarter „Wir-nennen-es-Arbeit“-Fuzzis in Lohn und Brot bringt. Kann also krank sein, wer einfach macht, was die Regierung möchte? Die neueste Blüte unseres energetisch-klimatischen Ablasshandels ist die „Klimateller-App“. Diese Internet-Anwendung, die mit staatlichen Fördergeldern erstellt wurde, hilft orthorektischen Planeten-Rettern, festzustellen, wo und wie man klimaschonend speist:

Weiterlesen auf achgut.com

—————–

Der Postillon am 13. Januar 2018:

Klimawandel: Italienische Restaurants bieten nur noch Pizza Drei Jahreszeiten an
Wer derzeit beim Italiener in die Speisekarte blickt, könnte im ersten Augenblick denken, er sieht nicht recht. Denn inzwischen bieten immer mehr Restaurants anstelle der beliebten Pizza Quattro Stagioni nur noch Pizza Tre Stagioni an. Schuld ist offenbar der Klimawandel.

Weizerlesen im Postillon

—————–

Kennen Sie schon die Klimazeitmaschine der NASA? Dort kann man Karten mit Anomalien zum Meeresspiegel, Temperaturen und Meereis jahresgenau anschauen.

—————–

Großes Klimadrama in der FAZ am 22. Januar 2018. Zwei Mathematikerinnen reisen auf einem Forschungsschiff in die Antarktis. Was ist daran besonders? Hat es das nicht scho tausendfach gegeben? Rechnet es sich am Südpol besser als am heimischen Schreibtisch? Lesen Sie selbst:

Wir sind einem der möglicherweise größten Dramen der Menschheitsgeschichte auf der Spur: das ewige Eis ist in Bewegung, es verliert an Masse, und das lässt in der Zukunft den Meeresspiegel steigen. Im Extremfall um viele Meter weltweit.

Einfach herrlich. Das Antarktis-Inlandeis wächst derzeit und in den letzten 100 Jahren ist kein statistisch signifikanter Temperaturtrend erkennbar. Trotzdem schlagen die beiden PIK-Forscherinnen Klimaalarm. Emotionen statt Fakten, eine fragwürdige Strategie.

—————–

New York verklagt Ölfirmen wegen des Klimawandels. Zeit Online am 11. Januar 2018:

New York verklagt Ölkonzerne
Die US-Metropole wirft BP, Shell und weiteren Firmen vor, die Öffentlichkeit aus Gier über die Folgen des Klimawandels getäuscht zu haben. Dafür sollen sie nun zahlen.

Weiterlesen auf Zeit Online

—————–

Klimaforscher machen auf der Welle der Klimaangst großes Geld. Forschungsförderung, Arbeitsgruppen, Karrieren, öffentliche Auftritte: Das alles funktioniert vor allem, wenn der Klimawandel richtig gefährlich erscheint. Natürlich weisen Klimalarmisten diese Anschuldigungen weit von sich, wie sollte es auch anders sein. Silke Schilling am 16. Januar 2018 auf spektrum.de:

Klimawandel: Handeln Klimaforscher aus finanziellem Kalkül?
Der Unterstellung, Klimawissenschaftler würden aus finanziellem Eigeninteresse handeln, hat ideologische Gründe.

Der Artikel ist im Prinzip ohne nennenswerten Inhalt. Unklar ist, weshalb spektrum.de ihn überhaupt bringt. Ziemlich enttäuschend.

—————–

Transform Magazin am 10. Januar 2018:

Klimawandel – Warum uns das Weltuntergangsgerede nicht weiterbringt
Klimawandel. Wenn man davon hört, ist der Tenor schnell klar: Apokalypse, Desaster, Welteruntergang. Eigentlich haben wir gar keine Chance, den Klimawandel aufzuhalten und die Menschheit vor der größten Katastrophe überhaupt zu bewahren. Doch genau hier liegt das Problem: Solange wir es nicht schaffen, diese Herausforderung als Chance zu sehen und Hoffnung anstelle von Verzweiflung treten zu lassen, so lange wird sich auch nicht wirklich etwas ändern. Ein Plädoyer für mehr Zukunftsoptimismus im Kampf gegen den Klimawandel.

Weiterlesen im Transform Magazin

—————–

Sammlung von Klimazitaten auf Alfred Brandenbergers Webseite. Cartoons und weitere Aussagen zum Klimawandel hier.